Logo
Noch wenige
freie Plätze
Unterrichts-
Entwicklung
Gesundheit
Lehrkräfte als
Führungspersönlichkeiten
Führen und entwickeln -
Schulleitung zwischen
Autorität und Authentizität
Spiritualität und
religiöse Bildung

17142

Schulleitung auf den Punkt gebracht

Montag, 18.12.2017, 14.30 bis Dienstag, 19.12.2017, 17.00
 

Diese Seminartage versuchen alles, was wir über Aufgaben, Rollenprofil und Wirkung von Schulleitung wissen, aufzuspüren und in kompakter Form zu vergegenwärtigen. Die Leitidee besteht darin, analog der Quadratur des Kreises, für die es keine exakte Lösung gibt, die jedoch sehr wohl in Annäherung zu erreichen ist, kein Bild einer perfekten Schulleitung zu konstruieren, sondern Konzepte von Schulleitung darzustellen, die dem sehr nahe kommen ohne zu überfordern: Also Konturen guter und sogar sehr guter Schulleitung zu erarbeiten.

Im Einzelnen geht es um:

  • Wirksamkeit von Schulleitung – was sagt die Forschung?
  • Begriffe von Schulleitung
  • Dinge, die Schulleitungen zweifellos tun müssen
  • Kompetenzen, die Schulleitungen haben müssen
  • Schulleitungen als Qualitätsmanager
  • Brauchen Schulleitungen Charisma?
  • Erleichterungen sind nötig und möglich
  • Salutogene Leitung und Führung aus dem Hintergrund gehört die Zukunft
  • Schulleitung als gelingende Quadratur des Kreises: Lösungsvorschläge

Inputs und vertiefende Arbeitsgruppen unterstreichen diese zentralen Themenbereiche.

Termine:
Montag, 18.12.2017, 14.30 Uhr bis Dienstag, 19.12.2017, 17 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Schulleiterinnen und Schulleiter, Schulleitungsteams, an Führungsaufgaben interessierte Lehrerinnne und Lehrer
Referenten: Prof. em. Dr. Hans-Günter Rolff. Dr. Hans-Günter Rolff ist ehemaliger Professor am Institut für Schulentwicklungsforschung der TU Dortmund, Gründer der Deutschen Akademie für Pädagogische Führungskräfte DAPF und Vorsitzender des Akademierates der DAPF.
Eigenkostenanteil:110,00 €
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis 21.30 Uhr angeboten

18101

Die Führungspersönlichkeit von Lehrkräften stärken - Modul 3

Montag, 22.01.2018, 09.00 bis Dienstag, 23.01.2018, 17.00

Laufende Modulreihe, Anmeldung nicht mehr möglich.

 

Modul 3

Motivation und Wertschätzung

Wertschätzung und Motivation in der Schule - Impulse für eine gesündere Kultur in der Schule

Eine Kernthese ist: Wertschätzung kann nicht von außen in die Schule getragen werden. Sie ist schon da. Und oft muss man sie erst wieder entdecken. Dazu kann jede/r in der Schule beitragen, jeder ist Kulturträger.

Durch Übungen und Impulse zu einem wertschätzenden Umgang wird das Thema erfahrbar und hilft, eine neue Sichtweise einzunehmen und im Schulalltag gelassener zu sein.

Ziel ist es, den Teilnehmer/innen etwas Stärkendes für sich persönlich und den Umgang unter Kolleg/innen und Schüler/innen mit auf den Weg zu geben.

Im zweiten Schritt wird es um das Thema Motivation gehen. Was motiviert uns, was hindert uns Dinge zu tun? Anhand von Beispielen aus Ihrer Praxis (bitte bringen Sie welche mit), werden wir Hemmnisse und Hindernisse herausarbeiten und mögliche Lösungen erarbeiten.

 

 

 

Termine:
Modul 1: Montag, 18.09.2017, 15:00 Uhr bis Mittwoch, 20.09.2017, 13:00 Uhr Modul 2: Montag, 27.11.2017, 09:00 Uhr bis Dienstag, 28.11.2017, 17:00 Uhr Modul 3: Montag, 22.01.2018, 09:00 Uhr bis Dienstag, 23.01.2018, 17:00 Uhr Modul 4: Montag, 23.04.2018, 09:00 Uhr bis Dienstag 24.04.2018, 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten und Fächer
Referenten: Brigitte Schiffner, Leiterin des Systemischen Instituts Kassel, Dipl. Sozialpädagogin, Dipl. Soziologin, Dipl. Supervisorin, systemische Therapeutin (SG)
Eigenkostenanteil:510,00 €
510,00 €

Dieser Termin ist nicht mehr buchbar

18102

Stimmt's?!

Montag, 29.01.2018, 09.00 bis Montag, 29.01.2018, 16.30

Stimmtraining der Sprech- und Singstimme

 

"Sie sprechen immer so leise!", "Ein Lied vor der Klasse anstimmen? Das traue ich mir nicht zu." Solche Stimmen kennen viele von uns - es ist gar nicht so einfach, die eigene Stimme erklingen zu lassen. Die Stimme ist wesentlicher Ausdruck der eigenen Persönlichkeit, zugleich eines der wichtigsten Kommunikationsmedien im pädagogischen Handeln.

In diesem Seminar werden Sie u.a.

  • durch Körper-, Atem- und Klangübungen (wieder) Zugang zu der Kraft Ihrer Stimme bekommen
  • den ganzen Körper mit seinen wichtigen Resonanzräumen beim Sprechen und Singen mit einbeziehen. Dies ermöglicht Ihnen, die persönliche Stimme beim Reden vor Gruppen sicherer und schonender einzusetzen und dadurch mehr Selbstbewusstsein zu gewinnen.

Konkrete Anregungen erleichtern die Umsetzung im Schulalltag.

Termine:
Montag, 29.01.2018, 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten
Referenten: Kathleen Fritz, Dipl.-Sozialpädagogin, Coach (FH), Natural Voice Trainerin und Musikerin
Eigenkostenanteil:80,00 €
80,00 € 3

17047

Bausteine für eine selbstorganisierte Lernkultur

Dienstag, 30.01.2018, 14.30 bis Mittwoch, 31.01.2018, 16.30

Ziele, Bausteine, Grenzen

 

Können Sie sich das vorstellen: Schüler, die aus eigenem Antrieb arbeiten, die ihre individuellen Ziele im Blick haben, die selbständig Hilfe suchen und die Möglichkeiten des Unterrichts nutzen? Lehrer, die Zeit haben, sich den Lernschwierigkeiten einzelner Schüler zu widmen, die Schülern Angebote machen können, die sich an den Interessen der Schüler orientieren, die Raum haben, um mit Schülern über Lernwege zu sprechen und individuelle Schwerpunkte und Ziele zu vereinbaren?

Zu schön, um wahr zu sein? ...Das finden wir nicht! Es gibt Wege, um sich dieser Idee von Unterricht zu nähern. Gemeinsam mit den Teilnehmer/innen sollen die Wunschvorstellungen für den eigenen Unterricht erarbeitet werden. Sie lernen ein didaktisches Konzept für selbstorganisiertes Lernen kennen, dessen Bausteine auf dem Weg zu einem individualisierten Unterrichtskonzept nützlich sein können. Und am Ende der Fortbildung sollte jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer eine Idee von selbstorganisiertem Lernen, einer geeigneten Lernumgebung, einer hilfreichen Unterrichtsstruktur und einen ersten konkreten Schritt im Gepäck haben – und noch möglichst viele Anregungen und Ideen für den weiteren Weg.

Die angebotenen Materialien stammen aus dem Fachunterricht Deutsch bzw. Mathematik. Die Konzepte sind jedoch für alle Fächer übertragbar.

Termine:
Dienstag, 30.01.2018, 14.30 Uhr bis Mittwoch, 31.01.2018, 16.30 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer an Grund- und Förderschulen
Referenten: Sabine Angermann, Grundschullehrerin und Viola Johlke, Grundschullehrerin
Eigenkostenanteil:100,00 €
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21:00 Uhr angeboten
100,00 €

180-05-02

Ganzheitliche Bewertung im Oberstufenunterricht Englisch

Donnerstag, 01.02.2018, 09.00 bis Donnerstag, 01.02.2018, 17.00
 

The "Erlass zur kriteriengeleiteten Bewertung der sprachlichen Leistung " from 13.07.2016 presents English colleagues with a number of teaching and marking problems. This course is intended to present practical help in solving them. The first part will deal with helping pupils to understand what style and a "ganzheitliche Bewertung" are. The second part will involve the correction of "Oberstufenarbeiten" from both "Grund-" and "Leistungskurse."

Termine:
Donnerstag, 01.02.2018, 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Englischlehrkräfte Gymnasium, Sek 2
Referenten: Edward A. Newton
Eigenkostenanteil:45,00 €
45,00 € 1

180-05-03

Wenn Kinder psychisch auffällig werden - Modul 3

Donnerstag, 01.02.2018, 09.30 bis Freitag, 02.02.2018, 17.00

Pädagogisches Handeln zwischen Herausforderung und Überforderung

 

Psychisch auffällige Kinder und Jugendliche gab es schon immer. Dennoch scheint die Zahl psychisch beeinträchtigter Schülerinnen und Schüler immer mehr zuzunehmen. Damit verbunden steigt die von Lehrer/innen subjektiv empfundene Beeinträchtigung im Schulalltag. Die mit dem Ziel der inklusiven Beschulung verbundenen Veränderungen stellen eine zusätzliche Herausforderung in der alltäglichen Arbeit und bei der Kooperation mit den betroffenen Familien dar.

Damit Schule mit diesen Herausforderungen produktiv umgehen kann, braucht es im Kollegium Personen, die spezielle Kenntnisse im Umgang mit Auffälligkeiten der psychosozialen und emotionalen Entwicklung von Kindern sowie den oft zusätzlich vorliegenden Lern-Leistungsschwierigkeiten haben. Sie können zu einer wichtigen „Erstanlaufstelle“ im Schulalltag und zu „zentralen Personen“ bei der Umsetzung hilfreicher Strategien werden. Sie sollten ratsuchenden Kolleginnen und Kollegen eine pädagogisch fundierte Einschätzung und ggf. weitere Empfehlungen geben können, aber auch um die Möglichkeiten schulischer Präventionsarbeit und externer Hilfsangebote wissen.

Die hier angebotene fünfteilige Modulreihe versteht sich als Fortbildung für solche schulinternen Ansprechpersonen, aber auch für andere an der Thematik intensiver interessierte Pädagoginnen und Pädagogen. Sie bietet einen umfassenden Überblick zum Thema psychischer Gesundheit und zu den psychiatrischen Störungsbildern im Kindesalter bis hin zur Pubertät. Neben den vielfältigen Theorie-Blöcken wird ausreichend Raum für die Arbeit an eigenen Fallbeispielen sein. Auch besteht im Kursverlauf die Möglichkeit, eigene schulinterne Projekte zu entwickeln und in der Gruppe regelmäßig zu reflektieren.

Es geht dabei immer um das pädagogische Handeln im System Schule. Ausdrücklich kann und will dieser Kurs Lehrer und Lehrerinnen nicht zu „Ersatztherapeuten“ ausbilden, die versucht sind, die oft geringen Ressourcen anderer Systeme zu kompensieren.

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf maximal 16 Personen begrenzt.

Kursinhalte sind:

- Psychiatrische Störungsbilder bei Kindern, wie z.B. ADS/ADHS, Depression,

  Schulangst und Schulverweigerung, Zwänge, Störungen des Sozialverhaltens,

  Bindungstypen und -störungen, Umgang mit Traumata, Suizidalität

  und Selbstverletzungen, Autismus-Spektrum u.a.

- medizinisch-therapeutische Versorgungsstrukturen für Kinder und Jugendliche

- Salutogenese (Faktoren zum Erhalt der Gesundheit) bei Kindern und Erwachsenen;

  Elemente einer gesunden Schule; psychosoziale Präventionsarbeit

- Mobbing im Schulalltag

- Medienkonsum und Entwicklung von Medienkompetenz bei Kindern

Termine:
1. Modul: Donnerstag, 24.08.2017 bis Freitag, 25.08.2017 2. Modul: Mittwoch, 13.12.2017 bis Donnerstag, 14.12.2017 3. Modul: Donnerstag, 01.02.2017 bis Freitag, 02.02.2018 4. Modul: Donnerstag, 26.04.2018 bis Freitag, 27.04.2018 5. Modul: Mittwoch, 13.06.2018 bis Donnerstag, 14.06.2018
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Klassenlehrer/innen, Beratungslehrer/innen, Förderschullehrer/innen, Schulsozialarbeiter/innen, Schulpsycholog/innen, Pädagogische Fachkräfte, (v.a. 1.bis 6. Schuljahr)
Referenten: Dr. med. Michael Einig, Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Eigenkostenanteil:850,00 €
Weitere Informationen: Alle Module beginnen jeweils am ersten Tag um 09.30 Uhr mit einem Vormittags-Kaffee und enden am zweiten Tag um 17.00 Uhr. In der Regel werden Abendeinheiten bis ca. 21.00 Uhr angeboten.
850,00 € 1

18103

Manager - Boss - Leader

Montag, 05.02.2018, 09.00 bis Dienstag, 06.02.2018, 17.00

Führung in der Schule, aber wie?

 

Die Ansprüche an Schulleitungen sind ebenso vielfältig wie die Arbeitsfelder von Schulleitung. Wirksame Führung in einer flachen Hierarchie stellt eine starke Herausforderung für Schulleitungen dar.

Unabhängig davon, ob Sie bereits Führungskraft sind oder nicht - in diesem Seminar, das sich ausgewogen zwischen Input- und Praxisphasen bewegt, haben Sie die Möglichkeit diverse direkte wie indirekte schulische Führungstechniken zu reflektieren und in realitätsnahen Simulationen zu erproben. Sie erfahren von wichtigen Einflussfaktoren auf Ihr individuelles Führungshandeln und erkunden Ihre diesbezüglichen Entwicklungsmöglichkeiten. Dabei spielt die persönliche Haltung eine herausgehobene Rolle. Ihr Mehrwert: Das Referententeam fügt seine unterschiedlichen professionellen Perspektiven harmonisch zusammen und veranschaulicht diese mit Beispielen aus der eigenen Erfahrung.

Termine:
Montag, 05.02.2018, 09:00 Uhr bis Dienstag, 06.02.2018, 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Schulleiterinnen und Schulleiter, Mitglieder der erweiterten Schulleitung, an Führungsaufgaben Interessierte
Referenten: Manuel Lillig, Diplompsychologe, Ausbildung von Führungskräften, Hanns-Georg Tischbein, stellv. Schulleiter, Ausbildung von Führungskräften an Schulen
Eigenkostenanteil:130,00 €
130,00 € 12

18104

Kollegiale Hospitation und professionelle Lerngemeinschaften

Dienstag, 06.02.2018, 09.00 bis Mittwoch, 07.02.2018, 17.00
 

In diesem Seminar werden Methoden und Verfahren der kollegialen Hospitation von Unterricht vorgestellt und in Ansätzen auch erprobt. Es geht dabei nicht um die Beurteilung von Unterricht, wie wir sie aus der Lehrerausbildung oder der anlassbezogenen Beurteilung kennen, sondern um professionelle Unterrichtsentwicklung im Team. Dabei steht die Planung und Auswertung von Unterricht im Vordergrund, wie sie vor allem durch professionelle Lerngemeinschaften realisiert werden können. Thematisiert wird vor allem, wie ein solches System in der Schule implementiert werden kann und welche Rolle die Schulleitung in einem solchen System übernimmt.

Termine:
Dienstag, 06.02.2018, 09:00 Uhr bis Mittwoch, 07.02.2018, 17:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Schulleiterinnen und Schulleiter, Schulleitungsteams, an Führungsaufgaben interessierte Lehrerinnen und Lehrer
Referenten: Prof. Dr. Claus Buhren, Inhaber des Lehrstuhls für Schulentwicklung an der Deutschen Sporthochschule Köln
Eigenkostenanteil:130,00 €
130,00 € 13

180-06-02

Ewiges Leben - aber wie?

Mittwoch, 07.02.2018, 08.30 bis Mittwoch, 07.02.2018, 16.00

Ökumenischer Studientag für Religionslehrer/-innen aller Schulformen

 

Die Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod gehört zu den Basics des christlichen Glaubens. Im Religionsunterricht wird sie - auf verschiedene Weise - in allen Schulstufen thematisiert.

Doch was meinen Christen, wenn sie von der Auferstehung der Toten sprechen? Jüngstes Gericht, Himmel, Hölle, Fegefeuer, ewiges Leben…? Mit welchen dieser Begriffe können wir heute noch etwas anfangen? Und sind die damit verbundenen Vorstellungen überhaupt noch vermittelbar?

Der Studientag soll uns zur theologischen und religions-didaktischen Selbstvergewisserung dienen. Wir fragen, was Kinder und Jugendliche am Thema Auferstehung lernen können und welche lebensweltlichen Voraussetzungen sie dabei mitbringen. Am Nachmittag wird das Thema in schulform-bezogenen Workshops unterrichtspraktisch vertieft.

In Kooperation mit dem RPI der evangelischen Landeskirchen und mit den Ämtern für katholische Religionspädagogik Oberursel und Wiesbaden.

Termine:
Mittwoch, 07.02.2018, 08.30 Uhr bis 16.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Religionslehrerinnen und -lehrer, alle Schulformen
Referenten: Dr. Theresa Schwarzkopf, Universität Paderborn u. a.
Eigenkostenanteil:15,00 €
Weitere Informationen: Anmeldungen ausschließlich an das Amt für kath. Religionspädagogik Taunus Herzbergstraße 34, 61440 Oberursel, relpaed-oberursel@bistumlimburg.de, http://relpaed-oberursel.bistumlimburg.de/aussenstellen/oberursel/veranstaltungen.html
15,00 €

180-07-04

Religionsunterricht in Bewegung: Der Berufsbezug als Spezifikum des BRU Vorstellungen und Erfahrungen

Freitag, 16.02.2018, 15.30 bis Samstag, 17.02.2018, 13.00

Tagung der Religionslehrer/-innen an Beruflichen Schulen

 

Was verändert sich, wenn der Religionsunterricht konkrete Fragen aus der Arbeits- und Berufswelt aufgreift? Wenn z.B. Anforderungssituationen und Lernaufgaben in betrieblichen Szenarien verortet werden?

Kann auf diese Weise die Motivation der Auszubildenden erhöht werden, vielleicht sogar die Akzeptanz des Faches Religion? Wird der RU damit zur echten Lebenshilfe für die Schüler/innen? Oder tun sich neue Schwierigkeiten auf, z.B. indem Schüler in Loyalitätskonflikte gegenüber Ihrem Ausbildungsbetrieb gebracht werden?

In der Tagung werden verschiedene Modi von Berufsbezügen in den Blick genommen und miteinander verglichen. Wir entwickeln Kriterien, wie eine Didaktik des Berufsbezugs fruchtbar sein und gelingen kann.

 

Im Rahmen der „Austauschplattform RU an berufsbildenden Schulen“ gibt es am Samstag nach dem thematischen Teil der Tagung noch aktuelle Informationen aus den Schulabteilungen der Bistümer Limburg, Mainz und Fulda, aus dem RPI sowie aus dem VKR.

Die Tagung findet statt in Kooperation mit dem RPI der evangelischen Landeskirchen.

Im Anschluss an die Tagung findet am Samstag von 13:30 Uhr bis ca. 16:00 Uhr die VKR-Jahresversammlung statt.

Termine:
Freitag, 16.02.2018, 15.30 Uhr bis Samstag, 17.02.2018, 13.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Religionslehrerinnen und -lehrer an Beruflichen Schulen
Referenten: Prof. Dr. Andreas Obermann, Bonner evangelisches Institut für berufsorientierte Religionspädagogik (BIBOR)
Eigenkostenanteil:50,00 €
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21:00 Uhr angeboten.
50,00 €