Logo

180-42-01

Ander(e)s sehen. Kultureller und religiöser Vielfalt im Unterricht begegnen

Fortbildung für Religionslehrer/innen an Beruflichen Schulen
Montag, 15.10.2018, 14.30 bis Freitag, 19.10.2018, 13.00
 

Im Religionsunterricht an Beruflichen Schulen begegnet uns oft eine große kulturelle, ethnische und religiöse Vielfalt. Daraus ergeben sich pädagogische Herausforderungen, aber auch Chancen. Schülerinnen und Schüler (und Lehrer/innen) können miteinander und voneinander lernen: den Umgang mit Pluralität und Fremdheit, die Bedeutung religiöser Überzeugungen und gelebter Glaubenspraxis, das Hinterfragen von Traditionen und Lehrmeinungen, den Blick auf die eigene Identität…
Die Fortbildung setzt dazu mehrere Schwerpunkte: Wir werden in praktischen Übungen und theoretischen Inputs unsere interkulturelle Kompetenz stärken. Wir schauen auf das Themenfeld Flucht und Religion, fragen nach den religiösen Ressourcen und Risiken von Geflüchteten. Wir setzen uns mit Möglichkeiten und Grenzen des interreligiösen Lernens auseinander, besonders mit Blick auf die christlich-islamische Begegnungt. Schließlich stellen wir Praxisbeispiele für dialogisches Lernen im Unterricht vor. Bei allen Einzelaspekten geht es immer um die Frage nach konkreten Handlungsstrategien für den BRU.

Fortbildungstage: 9 halbe Tage

 

Termine:
Montag, 15.10.2018, 14.30 Uhr - Freitag, 19.10.2018, 13.00 Uhr
Tagungsort: Exerzitienhaus Franziskanisches Zentrum für Stille und Begegnung
Kreuzweg 23, 65719 Hofheim am Taunus
Zielgruppe: Religionslehrerinnen und -lehrer an Beruflichen Schulen
Referenten:

Asiye Balıkçı-Schmidt, INTEROKULTUR
Dr. Frank van der Velden, Bistum Limburg
Dr. Anke Kaloudis, RPI der EKKW und EKHN
Yunus Demir, Theodor-Heuss-Schule, Offenbach

Teilnahmebeitrag:180,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21:00 Uhr angeboten
180,00 €

Dieser Termin ist nicht mehr buchbar

185-43-01

Die Gottesfrage ins Spiel bringen

Grundkurs Theologisieren mit Schülerinnen und Schülern in 4 Nachmittagsveranstaltungen
Mittwoch, 24.10.2018, 14.00 bis Donnerstag, 31.01.2019, 18.00
 

Die Kinder-und Jugendtheologie hat sich seit einigen Jahren in der Religionspädagogik etabliert und stellt einen viel versprechenden Ansatz dar. Vor dem Hintergrund fehlender religiöser Sozialisation versucht sie, Kinder und Jugendliche für Glaubensfragen aufzuschließen und sie in theologischer Hinsicht sprachfähig zu machen. Dabei bringt sie die Fragen der Kinder und Jugendlichen in ein Gespräch mit christlichen, religiösen und philosophischen Traditionen.
In methodisch klar vorgegebenen Schritten und nach festgelegten Gesprächsregeln setzen sich Schüler/innen mit Grundfragen des Glaubens und Lebens auseinander. Die Lehrkraft setzt dabei die Frageimpulse, gibt gezielte Informationen und stellt Bezüge her, nimmt jedoch ansonsten eine eher moderierende Rolle ein. Gerade auch für den Unterricht in konfessionell gemischten Lerngruppen ist der Ansatz eine Bereicherung.
Wir werden an jedem Veranstaltungsnachmittag das Konzept in der Fortbildungsgruppe praktisch erproben und gemeinsam überlegen, wie eine Umsetzung in den jeweiligen Lerngruppen gelingen kann.

Die Fortbildungsreihe findet statt in Kooperation zwischen dem RPI und dem PZ sowie unter Beteiligung von Studierenden des Fachbereichs Evangelische Theologie der Universität Frankfurt.

Fortbildungstage: 4 halbe Tage

 

Termine:
Mittwoch, 24.10.2018 Mittwoch, 07.11.2018 Mittwoch, 19.12.2018 Mittwoch, 30.01.2018 Beginn: jeweils um 14:00 Uhr Ende: jeweils um 18:00 uhr
Tagungsort: RPI Regionalstelle Frankfurt (Religionspädagogisches Institut)
Rechneigrabenstraße 10, 60311 Frankfurt
Zielgruppe: evangelische und katholische Religionslehrer/innen an Grundschulen, Sek 1 und Berufliche Schulen
Referenten:

Dr. Anke Kaloudis, RPI
Sebastian Lindner, PZ
Prof. Dr. Hartmut Rupp, Universität Heidelberg

Teilnahmebeitrag:20,00 €
gesamt für alle Module inkl. Verpflegung
20,00 €

180-45-01

Lernen im Dialog

Fortbildung in 7 Modulen für Lehrer/innen-Teams der Fächergruppe Religion und Ethik
Montag, 05.11.2018, 10.00 bis Mittwoch, 05.06.2019, 18.00
 

Seit 6 Jahren gibt es bekenntnisorientierte islamische Religionsunterrichte in Hessen. Die Fächergruppe Religion und Ethik hat damit ihr Gesicht verändert. Evangelische, katholische und muslimische Religionslehrkräfte sowie Lehrkräfte im Fach Ethik kommen mit Kindern über Fragen nach Gott, Glauben und Werte ins Gespräch.
Neben den Herausforderungen für jede einzelne Schule, die die Einführung des bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterrichts mit sich gebracht hat, wird deutlich, welcher Gewinn damit verbunden ist: Viele unterschiedliche Perspektiven treffen in einer Schule zusammen und bereichern sich. Was einen tröstet und einem Mut im Leben macht, kann ganz unterschiedlich beantwortet werden. Und die Frage danach, wer die Welt erschaffen hat, wird erst dann interessant, wenn unterschiedliche Antworten miteinander ins Gespräch gebracht und diskutiert werden. Lernen im Gespräch oder im Dialog ist immer ein Gewinn!
Wir wollen mit unserer Fortbildungsreihe „Lernen im Dialog“ daran anknüpfen und Sie (soweit möglich) als Team der Fächergruppe Religion/Ethik einladen. Anhand von grundlegenden religiösen Themen, die auch für den Ethikunterricht relevant sind, gehen wir inhaltlich-fachlichen und didaktisch-methodischen Fragen nach. Sie arbeiten dabei im Team Ihrer Schule und haben die Gelegenheit, sich auszutauschen und Ideen für gemeinsame Projekte in der Fächergruppe zu entwickeln. Die einzelnen Module sind didaktisch immer so aufbereitet, dass anhand der Inhalte auch Methoden erarbeitet und für den eigenen Einsatz in der Schule überprüft werden können.

Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Hessischen Kultusministerium und dem RPI der EKHN und EKKW, Regionalstelle Frankfurt, angeboten.

Die Fortbildungsreihe besteht aus 7 Veranstaltungsmodulen im Zeitraum von November 2018 bis Juni 2019. Voraussetzung für das abschließende Zertifikat ist die Teilnahme an mindestens 6 Modulen.

Montag, 05.11. 2018, 10.00-17.00 Uhr
Einführungsveranstaltung (verpflichtend – nicht frei wählbar)
Grundlagen Interreligiösen Lernens
Jesus/Mohammed

Mittwoch, 05.12.2018, 14.00-18.00 Uhr
Bibel/Koran

Mittwoch, 16. 01.2019, 14.00-18.00 Uhr
Kirche/Moschee

Montag, 11.02.2019, 14.00-18.00 Uhr
Feste/Feiern und Gebet

Mittwoch, 20. 03.2019, 10.00-17.00 Uhr
Vorstellung von Best-Practice-Beispielen
Entwicklung von Projekten für die eigene Schule
(verpflichtend – nicht frei wählbar)

Montag, 06.05.2019, 14.00-18.00 Uhr
Rollenverständnisse – als Lehrkraft zwischen Schule und
religiöser Institution

Mittwoch, 05.06.2019, 14.00-18.00 Uhr
Markt der Möglichkeiten: Vorstellung der Projekte aus den
Schulteams und feierlicher Abschluss
(verpflichtend – nicht frei wählbar)

Fortbildungstage: 9 halbe Tage

Termine:
Montag, 05.11.2018, 10.00 Uhr - Mittwoch, 05.06.2019, 18.00 Uhr
Tagungsort: RPI Regionalstelle Frankfurt (Religionspädagogisches Institut)
Rechneigrabenstraße 10, 60311 Frankfurt
Zielgruppe: Lehrer/innen für Religion (evangelische/katholisch/islamisch) und Ethik als Schul-Teams
Referenten:

Dr. Anke Kaloudis, RPI
Sebastian Lindner, PZ
Serdar Özsoy, Studienseminar Marburg
u.a.

Teilnahmebeitrag:Frei
Weitere Informationen: Fahrtkosten sind selbst zu tragen. Darüberhinaus entstehen für Sie keine Kosten.

181-45-53

Wirksam unterrichten und präsentieren durch kreative Visualisierung

Überzeugende Flipchartgestaltung in Rekordzeit lernen
Donnerstag, 08.11.2018, 09.00 bis Donnerstag, 08.11.2018, 17.00
 

"Ich kann nicht malen!“

Müssen Sie auch nicht, um wirksam zu visualisieren.

Dieser Workshop lässt Sie in wenigen Stunden Freude am Präsentieren, fern ab von Power Point und Keynote, finden.

Nach einem eintägigen Workshop werden Sie mit Ihren Flipcharts Ihre Schüler/innen und Ihre Kolleg/innen begeistern. Attraktive Schrift und eine kreative Visualisierung ist keine Zauberei und in kürzester Zeit zu erlernen.
Geben Sie Ihren Zuhörern die Wertschätzung, die sie verdienen, und haben Sie selbst Freude an der Gestaltung mit Papier und Stiften.

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

Termine:
Donnerstag, 08.11.2018, 09.00 Uhr - 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer, Führungskräfte an Schulen aller Schularten
Referenten:

Volker Becker
Dipl. Sozialpädagoge, Supervisor und Coach (DGSv),Psychodramaleiter (DFP)

Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung

180-48-03

Kirche - Gemeinde Jesu Christi

Das neue Kerndurriculum für die Q4 - Kath. Religion
Mittwoch, 28.11.2018, 14.30 bis Freitag, 30.11.2018, 13.00
 

Seit dem Schuljahr 2016/17 ist in Hessen das neue Kerncurriculum für die gymnasiale Oberstufe in Kraft getreten. Themen und Inhalte sind neu geordnet und mit Bildungsstandards verbunden. Gesellschaftliche, kirchliche und theologische Entwicklungen der Gegenwart finden Berücksichtigung.
Das Seminar bietet eine theologische und fachdidaktische Einführung in die Themenfelder der Q4:
- Selbstverständnis der Kirche
- Sendung und Auftrag der Kirche
- Kirche in der Welt von heute
- Kirche im Wandel der Zeit
- Fragen an Kirche – umstrittene Kirche.


Im Anschluss an die inhaltliche Erarbeitung sollen Möglichkeiten der Unterrichtsgestaltung vorgestellt, gemeinsam entwickelt und ausgetauscht werden.


Die Fortbildung richtet sich an Fachsprecher/innen und an alle interessierten Kolleginnen und Kollegen.

Fortbildungstage: 5 halbe Tage

Termine:
Mi, 28.11.2018, 14:30 Uhr bis Fr, 30.11.2018, 13:00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Kath. Religionslehrer/innen der Sekundarstufe II
Referenten:

Prof. Dr. Linus Hauser
Universität Gießen weitere Referent/innen aus den hessischen Bistümern

Teilnahmebeitrag:140,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21:00 Uhr angeboten
140,00 €

191-05-01

Professionalisierung von LehrPersönlichkeiten, Instrumente für achtsame und wirksame Klassenleitung

Qualifizierungskurs in 4 Modulen
Montag, 28.01.2019, 09.00 bis Dienstag, 29.01.2019, 17.00

 

Modul 1: Teamentwicklung

Die Erfordernisse schneller Veränderungen und der damit verbundenen Umsetzungen brauchen effiziente und effektive Teams im Kollegium, die Prozesse steuern können. Das stellt erhöhte Anforderungen an die Kooperationsfähigkeit und Verbindlichkeit der Kolleg*innen und die Integrationsfähigkeit der Schulleitungsmitglieder.

  • Ressourcen und Probleme im Team lösungsorientiert diagnostizieren
  • Kriterien für effektive Teamarbeit
  • Phasen der Teamentwicklung
  • Moderationsmethoden zur Entwicklung des Teams
  • Training für den Umgang mit Konflikten und Widerständen mit kreativen Medien

 

Modul 2: Konflikte managen                                   

Konflikte gehören zum Alltag von Teams, Kollegien und Klassen. Sie entstehen überall dort, wo Entwicklungen und Veränderungen zugelassen werden. Werden Konflikte nicht wahrgenommen und stattdessen verdrängt, entstehen anhaltende Auseinandersetzungen oder es breitet sich eine lähmende, eventuell sogar zerstörerische Stagnation aus. Da Konflikte unvermeidlich sind, gilt es, einen konstruktiven Umgang zu finden, der neue Sichtweisen eröffnet und die Handlungsmöglichkeiten erweitert.

In diesem Seminar geht es u.a. um Konfliktentstehung, Konfliktarten, Konfliktphasen, Konflikttypen und Eskalationsdynamiken. Es werden Interventionsmöglichkeiten und Strategien vorgestellt und deren Umsetzung an konkreten Beispielen erprobt.

 

Modul 3: Motivation und Wertschätzung

Wertschätzung und Motivation in der Schule - Impulse für eine gesündere Kultur in der Schule.

Eine Kernthese ist: Wertschätzung kann nicht von außen in die Schule getragen werden. Sie ist schon da. Und oft muss man sie erst wieder entdecken. Dazu kann jede/r in der Schule beitragen, jeder ist Kulturträger.

Durch Übungen und Impulse zu einem wertschätzenden Umgang wird das Thema erfahrbar. Dies hilft, eine neue Sichtweise einzunehmen und im Schulalltag gelassener zu sein.

Ziel ist es, den Teilnehmer/innen etwas Stärkendes für sich persönlich und den Umgang unter Kolleg/innen und Schüler/innen mit auf den Weg zu geben.

Im zweiten Schritt wird es um das Thema Motivation gehen. Was motiviert uns, was hindert uns Dinge zu tun? Anhand von Beispielen aus Ihrer Praxis (bitte bringen Sie welche mit), werden wir Hemmnisse und Hindernisse herausarbeiten und mögliche Lösungen erarbeiten.

 

Modul 4: Entlastung durch Selbstmanagement

Die Belastungen für Lehrkräfte an Schulen sind vielfältig und anspruchsvoll, und es kann bei dieser kontinuierlich hohen Belastung rasch auch alles zu viel werden. Ein gutes Selbstmanagement kann hier für viele betroffene Lehrerinnen und Lehrer zu einer deutlichen Entlastung führen. Im Rahmen des Seminars werden wesentliche Aspekte besprochen, die dazu beitragen können, effizienter, zielführender und nachhaltiger den Arbeitsalltag zu bewältigen. Da die äußeren Rahmenbedingungen nur bedingt veränderbar sind, ist es umso wichtiger, den eigenen Umgang mit Belastungen zu verändern, um damit Stress und Unmut zu reduzieren und gleichzeitig positive Effekte zu erzielen.

Fortbildungstage: 16 halbe Tage (gesamt)

Termine:
Modul 1: Montag, 28.01.2019, 09.00 Uhr - Dienstag, 29.01.2019, 17.00 Uhr Modul 2: Montag, 18.03.2019, 09.00 Uhr bis Dienstag, 19.03.2019, 17.00 Uhr Modul 3: Montag, 17.06.2019, 09.00 Uhr bis Dienstag, 18.06.2019, 17.00 Uhr Modul 4: Mittwoch, 28.08.2019, 09.00 Uhr bis Donnerstag, 29.08.2019, 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten
Referenten:

Brigitte Schiffner
Leiterin des Systemischen Instituts Kassel, Dipl. Sozialpädagogin, Dipl. Soziologin, Dipl. Supervisorin, systemische Therapeutin (SG)
Roswitha Theis-Bätz
Dipl. Ökonomin

Teilnahmebeitrag:490,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
490,00 € 13

190-06-01

Ganzheitliche Bewertung im Oberstufenunterricht Englisch

Montag, 04.02.2019, 09.00 bis Montag, 04.02.2019, 17.00
 

The "Erlass zur kriteriengeleiteten Bewertung der sprachlichen Leistung " from 13.07.2016 presents English colleagues with a number of teaching and marking problems. This course is intended to present practical help in solving them. The first part will deal with helping pupils to understand what style and a "ganzheitliche Bewertung" are. The second part will involve the correction of "Oberstufenarbeiten" from both "Grund-" and "Leistungskurse."

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

Termine:
Montag, 04.02.2019, 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Englischlehrkräfte an Gymnasien, Sekundarstufe II
Referenten:

Edward A. Newton
Englischlehrer i. R.

Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 25

198-06-01

Zwischen Übersetzen und Entsetzen. Von Lust und Last der Bibelarbeit

WKR-Alumni-Tagung 2019
Mittwoch, 06.02.2019, 14.30 bis Freitag, 08.02.2019, 13.00
 

Erzählungen vom Suchen und Finden, vom Bangen und Hoffen, von Gottesferne und Gottesnähe…: Die Bibel bietet einen faszinierenden Reichtum an Texten, die im Religionsunterricht erschlossen werden können. Doch manchmal müssen zuerst Vorbehalte ausgeräumt und Berührungsängste überwunden werden.

Die Themen der diesjährigen Alumni-Tagung sind:
- Die revidierte Einheitsübersetzung
- Bibelübersetzungen im Vergleich
- Bibelausgaben und ihre Eignung für den Unterricht
- Kreative Methoden der Bibelarbeit
- Die biblischen Schöpfungserzählungen
- Vertonungen biblischer Texte.

Die Arbeitseinheiten werden von unterschiedlichen Referentinnen und Referenten gestaltet und bieten eine abwechslungsreiche Mischung aus Theorie und Praxis für den RU.

Fortbildungstage: 5 halbe Tage

Termine:
Mittwoch, 06.02.2019, 14.30 Uhr - Freitag, 08.02.2019, 13.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: ehemalige Teilnehmende der Weiterbildung Kath. Religion (WKR) und interessierte Religionslehrer/innen der Sekundarstufe I
Referenten:

Stefanie Englert
Dr. Sabine Gahlert
Sebastian Lindner
Sabine Meister
Frank Troue

 

Teilnahmebeitrag:140,00 €
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21.00 Uhr angeboten
140,00 €

190-07-03

Ein Plädoyer für Weimar - Die Weimarer Republik in der historischen Wahrnehmung und im Unterricht

In Kooperation mit dem Verband Hessischer Geschichtslehrerinnen und -lehrer
Donnerstag, 14.02.2019, 09.00 bis Freitag, 15.02.2019, 17.00
 

Am 19.1.1919 wurde die Nationalversammlung gewählt, die dann ab 6.2. in Weimar tagte. Im historischen Rückblick erscheint die Weimarer Republik oft zu Unrecht nur als Übergangsphase zum Nationalsozialismus. Nach den „Lehren aus Weimar“, die im Grundgesetz gezogen wurden, verselbstständigte sich ein bis heute populäres Narrativ, das die Weimarer Republik als eine auf Grund mehrerer Faktoren quasi von Anfang an zum Scheitern verurteilte Republik sieht: „Die ungeliebte Republik“ oder die „Republik ohne Republikaner“, tauchen de facto in jedem Schulbuch auf.
Dabei gerät aus dem Blick, dass die Männer und Frauen der Nationalversammlung trotz der Krisenumstände am Anfang in einer von Aufbruchsstimmung geprägten Atmosphäre in eine offene Zukunft hinein agierten, dass in den Verfassungsberatungen wie auch in der weiteren Entwicklung der Republik demokratische Chancen lagen und Erfolge im politischen Vollzug zu verzeichnen waren.
Mit einem „Plädoyer für Weimar“ will die Tagung vor allem dieser Perspektive Raum geben und Möglichkeiten für eine adäquate Behandlung des Themas im Unterricht erarbeiten.

Fortbildungstage: 4 halbe Tage

Termine:
Donnerstag, 14.02.2019, 09.00 Uhr bis Freitag, 15.02.2019, 17.00 Uhr
Tagungsort: Priesterseminar Limburg
65549 Limburg an der Lahn,
Zielgruppe: Geschichtslehrer/innen an Gymnasien und Realschulen
Referenten:

Prof. Dr. Michael Dreyer und Dr. Andreas Braune
Forschungsstelle Weimar der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dr. Wolfgang Geiger
Vorsitzender des Hess. Geschichtslehrer/innenverbands

Teilnahmebeitrag:130,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
130,00 € 16

190-08-01

Jesus Christus - das menschgewordene Wort Gottes

Das neue Kerncurriculum für die Q1 - Kath. Religion
Montag, 18.02.2019, 09.30 bis Dienstag, 19.02.2019, 17.00
 

Mit dem Schuljahr 2016/17 ist in Hessen das neue Kerncurriculum für die gymnasiale Oberstufe in Kraft getreten. Themen und Inhalte sind neu geordnet und mit Bildungsstandards verbunden. Gesellschaftliche, kirchliche und theologische Entwicklungen der Gegenwart finden Berücksichtigung.
Das Seminar bietet eine theologische und fachdidaktische Einführung in die Themenfelder der Q1:

- Wie lässt sich die Reich-Gottes-Botschaft Jesu heute verstehen?
- Welche Hoffnung schöpfen Christen aus Tod und Auferstehung Jesu?
- Wie wird Jesus von Nazareth in anderen Religionen gesehen?
- Wie sieht christliche Nachfolge heute aus?
- Wie gehen heutige Kunst und Kultur mit Christusbildern um?

Im Anschluss an die inhaltliche Erarbeitung sollen Möglichkeiten der Unterrichtsgestaltung vorgestellt, gemeinsam entwickelt und ausgetauscht werden.

Fortbildungstage: 4 halbe Tage

Termine:
Montag, 18.02.2019, 09.30 Uhr bis Dienstag, 19.02.2019, 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Kath. Religionslehrer/innen der Sekundarstufe II
Referenten:

Prof. Dr. Sabine Pemsel-Maier
Professur für Katholische Theologie / Religionspädagogik (Schwerpunkt Dogmatik und ihre Didaktik), Pädagogische Hochschule Freiburg
weitere Referent/innen aus den hessischen Bistümern

Teilnahmebeitrag:120,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
Weitere Informationen: In der Regel werden Arbeitseinheiten bis ca. 21.00 Uhr angeboten
120,00 €
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung
Zur Datenschutzerklärung Ich bin damit einverstanden.