Logo
werwirsind slider
Image Postkarten final Handlungsfelder1
Image Postkarten final Handlungsfelder2
Image Postkarten final Handlungsfelder3
Image Postkarten final Handlungsfelder4
Image Postkarten final Handlungsfelder5
werwirsind slider
Image Postkarten final Handlungsfelder1
Image Postkarten final Handlungsfelder2

Suche in den Ergebnissen

206-45-06

Ausbildungskurs Schulpastoral 2019-2020 - Kurs B, Block 5

Berufsbegleitendes Weiterbildungsangebot in 6 Kursblöcken des Pädagogischen Zentrums der Bistümer im Lande Hessen in Zusammenarbeit mit den Schulabteilungen der Diözesen Fulda, Limburg, Mainz, Speyer und Trier sowie dem Institut für Lehrerfort- und -weiterbildung (ILF) Mainz
Mittwoch, 04.11.2020, 09.30 bis Samstag, 07.11.2020, 17.00
 

Was ist Schulpastoral?
Schulpastoral ist ein Dienst der Kirche an und mit den Menschen in der Schule, die gleichermaßen Lern- und Lebensort ist. Sie wendet sich an Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, weitere Angestellte und Eltern. In dieser umfassenden Sichtweise geht die Schulpastoral über die reine Schüler/innenseelsorge hinaus. Sie will einen Beitrag zur Humanisierung von Schule leisten und Menschen ganzheitlich in ihrer Entwicklung fördern und stärken. Sie entwickelt je nach Schultyp unterschiedliche Ausprägungen und Gestaltungsformen wie Beratung und Begleitung, Räume der Begegnung, spirituelle Angebote, Konfliktbearbeitung und Prävention, Schulentwicklung, Angebote auf Klassenebene, Reflexionstage, Gruppenarbeit ...
Schulpastorale Angebote gibt es an staatlichen und kirchlichen Schulen. Die Schulabteilungen der Bistümer fördern diese auf vielfältige Weise - nach Möglichkeit auch mit Deputatsstunden.

Adressatinnen und Adressaten
Angesprochen sind katholische Religionslehrerinnen und Religionslehrer aller Schularten und Schulstufen, sowie Pastoral- und Gemeindereferent/innen, Ordensleute, Pfarrer und Diakone im Schuldienst, die im Bereich Schulpastoral einen Schwerpunkt setzen wollen, die einen Beitrag zur Verlebendigung und Humanisierung von Schule leisten und z. B. bei Angeboten der Nachmittagsbetreuung durch religiöse Impulse oder durch vernetzte Angebote mit Gemeinden und anderen außerschulischen Institutionen das Schulleben mitgestalten wollen.


Der Kurs ist auf maximal 18 Teilnehmer/innen begrenzt.

Konzeption des Kurses
Ziel des Kurses ist die Vertiefung oder der Erwerb von fachlichen, methodischen, kommunikativen, spirituellen und persönlichen Kompetenzen der Teilnehmer/innen in ihrem professionellen Handeln.
Zu den Inhalten gehören die Auseinandersetzung mit der eigenen Person und Rolle, der eigenen Spiritualität, der Glaubens- und Lebensgeschichte, sowie die Beschäftigung mit institutionellen Rahmenbedingungen von Schule und der Lebenswelt von Schülerinnen und Schülern.
Die Fortbildung ermöglicht den Teilnehmenden, theoretische Grundlagen und praktisches Handeln im langfristigen Lernprozess zu verknüpfen und ein eigenes Konzept von Schulpastoral zu entwickeln. Im Mittelpunkt steht das Lernen an und mit der eigenen Person als wichtigstes „Medium“ im Umgang mit Menschen.

Aufbau und Rahmen

Informationstreffen: Donnerstag, 13. September 2018, 16.00 bis 18.00 Uhr, in Mainz, Erbacher Hof, Grebenstr. 24-26
Dieses Treffen soll über die Grundlagen der Schulpastoral informieren und in die Konzeption der Weiterbildung einführen. Es dient darüber hinaus dem gegenseitigen Kennenlernen, der Klärung der Lernvoraussetzungen und Lerninteressen sowie der Vergewisserung der eigenen Motivation und des kirchlichen Auftrags. Die Teilnehmenden können dadurch Klarheit darüber gewinnen, ob sie sich zu diesem Kurs verbindlich anmelden wollen.

Ausschreibung und Anmeldemöglichkeit zum Informationstreffen finden Sie auf unserer Homepage unter Fortbildung/Religionsunterricht und Schulpastoral/186-37-01

Der Kurs umfasst:
• 18 Kurstage in sechs Seminaren
• Lektüre von Studienmaterial und weiterführender Literatur
• schulpastorales Tätigkeitsfeld (eigenes Projekt)
• 12 Sitzungen in Supervisionsgruppen
• 4 Sitzungen in regionalen Praxisgruppen zum Austausch und zur Erarbeitung von eigener Konzeption und einem Angebot in der Schulpastoral an der eigenen Schule
• 1 Tag zur Präsentation der eigenen Projekte und Konzeptionen mit Abschlusskolloquium
• schriftliche Abschlussarbeit.

Beschreibung der Kurselemente:

6 KURSBLÖCKE:

I. Einführungsveranstaltung. Grundlagen der Schulpastoral: Gesprächsführung und Spiritualität
Zu Beginn erhält die Kursgruppe Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen und die jeweiligen Arbeitsfelder vorzustellen. Dazu gehört auch eine biographische Arbeit über die eigene Glaubens- und Schulgeschichte. Weitere Inhalte sind Grundübungen aus der Persönlichkeitsarbeit und der Gesprächsführung: Buchstäblich zwischen Tür und Angel werden gerade Religionslehrer/innen von Schüler/innen mit persönlichen Fragen, Krisenerlebnissen und existentiellen Themen angesprochen. In dem Seminar werden Gesprächshaltungen erarbeitet, die Hilfestellungen und Leitlinien für ein anknüpfungsfähiges und gelingendes Kurzgespräch geben. Theoriehintergrund ist der systemisch orientierte Ansatz. Zur Grundlegung gehört auch die Auseinandersetzung mit den Zielen, Qualitätskriterien und Aufgaben der Schulpastoral. Die eigene Spiritualität und religiöse Impulse im Schulalltag bilden einen roten Faden durch den Kursverlauf.
Im Laufe der Tagung werden die Supervisions- und Praxisgruppen gebildet.
Zeit: Donnerstag, 14.3.2019, 09.30 Uhr – Samstag, 16.3.2019, 16.00 Uhr
Ort: Heppenheim, Haus am Maiberg

II. Landkarte „Person und Beziehung“ – Grundlagen der Transaktionsanalyse
Eine Schlüsselaufgabe der Pastoral ist die Gestaltung von Beziehungen zu Einzelnen und in Gruppen. Die Teilnehmenden lernen Modelle aus der Transaktionsanalyse (TA) kennen, die die Grundlage bilden, um die menschliche Persönlichkeit und zwischenmenschliche Beziehungen besser verstehen zu können.
Die TA bietet als psychologische Schule, die mit dem biblischen Menschenbild gut kompatibel ist, Anregungen, um die eigene professionelle Persönlichkeit weiterzuentwickeln.
Zeit: Donnerstag, 24.10.2019, 09.30 Uhr bis Samstag, 26.10.2019, 16.00 Uhr,
Ort: Heppenheim, Haus am Maiberg

III. Menschen in Krisen begleiten
In jedem Schuljahr sterben Angehörige von Schüler/innen, Kolleg/innen oder sogar Schüler/innen selbst. Unfälle und schwere Krankheiten durchbrechen die alltäglichen Gewohnheiten und verändern den Schulalltag. Lehrerinnen und Lehrer sind in solchen Situationen herausgefordert, Worte zu finden, Unterstützung zu geben und mit Schüler/innen Rituale zu entwickeln. Durch den persönlichen Zugang zum Thema wird aus der Reflexion der Umgang mit Trauer und Krisen im Schulalltag entwickelt, mit Gesprächshilfen, Methoden und Ritualen.
Zeit: Donnerstag, 06.02.2020, 09.30 Uhr - Samstag, 08.02.2020, 16.00 Uhr
Ort: Heppenheim, Haus am Maiberg

IV. a)Umgang mit Konflikten und Mobbing
In diesem Kursabschnitt lernen die Teilnehmenden Haltungen und Methoden für eine konstruktive Konfliktkultur kennen. Mithilfe der gewaltfreien Kommunikation nach M. Rosenberg werden unterschiedliche Bedürfnisse von Eltern, Schülern und Lehrern als Ressourcen entdeckt und wertgeschätzt. Verschiedene Methoden der Streitschlichtung werden eingeübt. Der Umgang mit Mobbing wird eigens mit Hilfe des Modells "No blame approach" vermittelt.
Zeit: Donnerstag, 07.05.2020, 09.30 Uhr bis Samstag, 09.05.2020, 16.00 Uhr
Ort: Heppenheim, Haus am Maiberg

IV. b)Spiritualität
Ein zentraler biblischer Text kann zum Leitmotiv werden, um die eigene Spiritualität und Identität als Schulseelsorgerin/Schulseelsorger zu entdecken, weiter zu entwickeln und zu klären. Szenische und kreativ schreibende Methoden führen in die Begegnung mit sich selbst, untereinander und mit dem Text. Impulse und Reflexion unterstützen diese Prozesse. Auf dieser Grundlage geht es dann um die Rolle der Geistlichen Begleitung innerhalb der Schulpastoral, um die Gestaltung von spirituellen Impulsen und Schulgottesdiensten. Vor dem Hintergrund eigener gottesdienstlicher Erfahrungen werden Elemente und Formen gottesdienstlicher Praxis vorgestellt, konkrete Beispiele bearbeitet und die Leitungsrolle thematisiert.
Zeit: Donnerstag, 26.09.2020, 09.30 Uhr - Samstag, 26.09.2020, 16.00 Uhr
Ort: Wilhelm-Kempf-Haus, Naurod

V. Projektpräsentation, Praxisworkshops und Abschluss des Kurses
Am ersten Tag werden die Projekte, die im Kurs entstanden sind, der Gesamtgruppe vorgestellt, verbunden mit einem Abschlusskolloquium. An den Tagen darauf folgen Workshops zu ergänzenden Themen und offenen Fragen aus der Schulpastoral sowie eine Auswertung der Lernerfahrungen und des Gesamtkurses. Die Vorbereitung und Durchführung einer gemeinsamen Präsentation der durchgeführten Projekte und des Abschlussgottesdienstes, in dem die Zertifikate überreicht werden, bilden den Abschluss.
Zeit: Mittwoch, 04.11.2020, 09.30 Uhr bis Samstag, 07.11.2020, 17.00 Uhr
Ort: Heppenheim, Haus am Maiberg

Praxisgruppen
In regionalen Kleingruppen werden die eigenen Projekte, die im Rahmen von Schulpastoral an der eigenen Schule durchgeführt werden sollen, vorbereitet und vorgestellt. Hier geht es um Projektmanagement, Zielarbeit, Schulanalyse, die eigene Rolle und Spiritualität als Schulseelsorger/in. Das Ziel besteht in der Erarbeitung eines eigenen Konzeptes und Profils zur Schulpastoral. Dazu gehört die Erstellung eines eigenen Flyers.

Supervision
Die Gesamtgruppe wird nach dem ersten Kursblock in Supervisionsgruppen weiterarbeiten.
Supervision dient der Reflexion beruflichen Handelns und der Erweiterung der eigenen Handlungskompetenz. Mit Hilfe von Fallarbeit und anderen Methoden aus der supervisorischen Arbeit werden praktische Probleme und Erfahrungen der Teilnehmer/innen aus dem Bereich der Schulpastoral bearbeitet und kursbegleitend vertieft. Ziel ist es, ein – den eigenen Kompetenzen entsprechendes sowie mit der Situation vor Ort stimmiges – Konzept von Schulpastoral an der eigenen Schule zu entwickeln.

Organisatorisches

Kosten
Der Kurs wird von den Schulabteilungen der Bistümer und den Fortbildungsinstituten bezuschusst.
Für die Teilnehmer/innen ergibt sich ein Eigenanteil von 600,- Euro, der in zwei Raten zu zahlen ist.
Darin sind die Kosten für Verpflegung und Unterkunft in den Bildungshäusern, für Supervision und für Fachliteratur enthalten. Fahrtkosten werden nicht erstattet.

Anmeldung
Bitte setzen Sie sich frühzeitig mit Ihrem/Ihrer diözesanen Schulpastoralreferenten/referentin in Verbindung (Kontaktadressen s.u.), da ein positives Votum des Bistums für die Zulassung zum Kurs erforderlich ist.
Die Bewerbungsunterlagen können Sie sowohl von Ihrem Bistum als auch vom Pädagogischen Zentrum erhalten.
Die Frist zur Anmeldung für das Vortreffen läuft bis zum 1.9.2018.
Nach dem Vortreffen (13.09.2018) haben Sie dann noch einige Tage Zeit, sich endgültig zu entscheiden, ob Sie am Kurs teilnehmen möchten und die Bewerbungsunterlagen einreichen.

Bewerbungsfrist
Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen zum Weiterbildungskurs senden Sie bitte bis zum 28.09.18 per Post an das Pädagogische Zentrum der Bistümer im Lande Hessen, Wilhelm-Kempf-Haus, 65207 Wiesbaden-Naurod.
Bis Anfang November erhalten Sie von uns dann die Mitteilung, ob Sie an diesem Kurs teilnehmen können.
Falls die Zahl der geeigneten Bewerber/innen die zur Verfügung stehenden Plätze übersteigt, entscheiden Beschäftigungsumfang und Einsatzmöglichkeiten an der Schule bei der Auswahl.

Zertifikat
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verpflichten sich, an allen Kurselementen teilzunehmen und erhalten am Ende ein Zertifikat, in dem detailliert Lernformen und Lerninhalte beschrieben sind.

Kursleitung
Die Kursleitung wird wahrgenommen von:
Dr. Brigitte Lob, Referentin für Schulpastoral im Bistum Mainz und
Barbara Lecht, Referentin für Schulpastoral im Bistum Limburg.
Für weitere Informationen und Rückfragen können Sie sich gerne an das Pädagogische Zentrum wenden:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Tel.: 06127/77-286 (Laura Müllner)


Trägerschaft des Kurses
• Institut für Lehrerfort-und -weiterbildung Mainz (ILF): Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Pädagogisches Zentrum der Bistümer in Lande Hessen (PZ): Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Abteilung Schule-Hochschule-Medien des Bischöflichen Generalvikariats Fulda: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Dezernat Schule und Bildung des Bistums Limburg: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Dezernat Schulen und Hochschulen des Bischöflichen Ordinariates Mainz: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Abteilung Religionsunterricht und Schule des Bischöflichen Ordinariates Speyer: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
• Abteilung Schule und Hochschule des Bistums Trier: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Termine:
Mittwoch, 04.11.2020, 09.30 Uhr - Samstag, 07.11.2020, 16.00 Uhr
Tagungsort: Haus am Maiberg
Ernst-Ludwig-Straße 19, 64646 Heppenheim
Zielgruppe: Religionslehrer/innen aller Schularten und Schulstufen, sowie Pastoral- und Gemeindereferent/innen, Ordensleute, Priester und Diakone im Schuldienst, die im Bereich Schulpastoral einen Schwerpunkt setzen wollen
Referenten:

Kursleitung: Dr. Brigitte Lob, Referentin für Schulpastoral im Bistum Mainz und Barbara Lecht, Referentin für Schulpastoral im Bistum Limburg

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:600,00 €
600,00 €

201-45-02

Gesund und fit in der Schulleitung

Online-Seminar
Donnerstag, 05.11.2020, 17.00 bis Donnerstag, 05.11.2020, 19.00
 

Steuerung von Organisationsprozessen, Personalmanagement, Repräsentation der Schule, Erziehungs- und Bildungsauftrag. Die Liste der Führungsaufgaben ist lang, da kann es vor allem im Arbeitsalltag manchmal schwierig sein für sich selbst zu sorgen und sich fit, gesund sowie leistungsstark zu halten. Die Corona-Pandemie erschwert uns den Arbeitsalltag zusätzlich, gleichzeitig zeigt sie uns auf, wie wichtig unsere Gesundheit ist!

Welchen Einfluss können Sie auf Ihre Gesundheit und die Gesundheit Ihrer Schule nehmen? In diesem Online-Kurs informieren wir Sie über die Bedeutung und Auswirkungen von Bewegung und Stress. Abgesehen davon, geben wir Ihnen Handlungsansätze und Hilfestellungen zu diesen beiden Themen an die Hand. Lernen Sie gesund und leistungsfähig zu bleiben und dies auf Ihre gesamte Schule zu übertragen.

Führung bedeutet Verantwortung, Verantwortung für eine nachhaltige Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung. Von einer gesunden Schulleitung über gesunde Lehrer bis hin zu einer gesunden Schule!

Fortbildungstage: Ein halber Tag

Termine:
Donnerstag, 05.11.2020, 17.00 – 19.00 Uhr
Zielgruppe: Führungskräfte aller Schulformen
Referenten:

Katharina Ferrer
Physiotherapie, B.Sc., Prävention und Gesundheitsmanagement, M.A. (Themenschwerpunkte: Coaching und betriebliches Gesundheitsmanagement), Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:20,00 €

201-46-07

Mobbing – No Blame Approach

Dienstag, 10.11.2020, 09.00 bis Dienstag, 10.11.2020, 17.00
 

Der No Blame Approach (Ansatz ohne Schuldzuweisung) hilft nachweislich, Mobbing unter Schüler*innen zeitnah und nachhaltig zu beenden. Sie können nach dem Workshop den No Blame Approach direkt anwenden.
Aus dem Inhalt:
■ Mobbing erkennen (Definition, Handlungen, Signale)
■ Die drei Schritte des No Blame Approach
■ Training der drei Schritte (Gesprächsführung mit Mobbing-Betroffenem, Unterstützer-Gruppe, Abschlussgespräch)
Der No Blame Approach ist konsequent lösungsorientiert. Es geht darum, konkrete Schritte und Ideen zu entwickeln, um Mobbing zu stoppen. Die Praxis zeigt, dass dies am besten ohne Schuldzuweisung und Sanktionen, dafür mit einem hohen Maß an Vertrauen in die Fähigkeiten der Schüler*innen funktioniert. Der No Blame Approach lässt sich in allen Schulformen anwenden. Laut einer Studie aus 2008 lag die Quote der Auflösung von Mobbing bei 85 %.

Fortbildung: Zwei halbe Tage

Termine:
Dienstag, 10.11.2020, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Priesterseminar Limburg
65549 Limburg an der Lahn,
Zielgruppe: Lehrkräfte und sozialpädagogische Kräfte aller Schulformen
Referenten:

Ulrike Strubel
Individualpsychologische Beraterin, Heilpraktikerin für Psychotherapie, langjährige Erfahrung als Referentin in der Eltern-Erzieher-Lehrerfortbildung

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung

201-46-05

Vertiefung zu digitalen Werkzeugen für kreatives und kooperatives Lernen im Unterricht

Online-Seminar
Dienstag, 10.11.2020, 16.00 bis Dienstag, 10.11.2020, 17.30
 

In diesem Online Seminar werden wir uns intensiv mit zwei digitalen Werkzeugen beschäftigen und zwar mit „My simple show“, einem Tool zur Erstellung von Erklärvideos und mit Oncoo, einem kooperativen Tool mit den Prinzipien Think, Pair und Share. Beide Tools sind kostenlos und ideal im Unterricht der Sekundarstufen ab Klasse 6 einzusetzen. Wir werden die einzelnen Phasen der Anwendung dieser Tools gemeinsam durchlaufen und dann in kleinen Gruppen vertiefen. Hilfreich ist es, wenn Sie an diesem Seminar mit einem PC oder Laptop teilnehmen.

Fortbildungstage: Ein halber Tag

Termine:
Dienstag, 10.11.2020, 16.00 -17.30 Uhr
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Prof. Dr. Claus Buhren
Inhaber des Lehrstuhls für Schulentwicklung an der Deutschen Sporthochschule Köln, Wissenschaftlicher Begleiter Pädagogisches Zentrum

 

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:20,00 €
20,00 € 13

201-46-02

Unterrichtsentwicklung für Schulleitungen

Eine zentrale Herausforderung für schulische Führungskräfte
Mittwoch, 11.11.2020, 09.00 bis Mittwoch, 11.11.2020, 17.00
 

Erfolgreiche Schulleitungen sehen die Sicherung und Weiterentwicklung der Unterrichtsqualität im systemischen Kontext „Schule“ als eine ihrer zentralen Aufgaben. Besonders gefordert sind Sie als Schulleitung im Spannungsfeld der Selbständigkeit Ihrer Lehrkräfte einerseits und der Wahrnehmung Ihrer Führungsaufgabe andererseits. Unabhängig davon, ob Sie bereits Führungskraft sind oder nicht: Das Seminar gibt Ihnen neben praxisorientierten Inputphasen die Möglichkeit, den (indirekten) Einfluss von Schulleitung auf Unterrichtsentwicklung (UE) zu analysieren und zu reflektieren. Ebenso bietet Ihnen das Seminar einen Resonanzboden Ihrer systemischen Aktivitäten zur UE, falls Sie dies mögen; die Teilnahme von Teams ist daher bedenkenswert. Die Simulation unterrichtsnaher Beratungssituationen, eine individuelle Reflexion Ihrer persönlichen Führungshaltung
sowie Impulse für Ihr weiteres Leitungshandeln runden das Veranstaltungsprogramm sinnvoll ab.

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

Termine:
Mittwoch, 11.11.2020, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Priesterseminar Limburg
65549 Limburg an der Lahn,
Zielgruppe: Schulleitungen, Mitglieder der erweiterten Schulleitung, an Führungsaufgaben Interessierte aller Schulformen
Referenten:

Hanns Georg Tischbein
stellv. Schulleiter i.R., Professionalisierung von Führungskräften

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung

202-46-02

LAG-Tagung Herbst 2020

Mittwoch, 11.11.2020, 09.00 bis Mittwoch, 11.11.2020, 15.30
 

Tagung der Arbeitsgemeinschaft am Mittwoch, dem 11.11.2020 von 9.30 Uhr bis ca. 15.30 Uhr im Wilhelm-Kempf-Haus, Wiesbaden-Naurod

Tagungsthema: Die Bedeutung des digitalen Wandels für Katholische Schulen

 

Tagesordnung


9:00 Anreise, Stehkaffee
9:30 Andacht in der Hauskapelle
10:00 Vortrag Prof. Büsch, danach Gelegenheit zur Aussprache

12:30 Mittagessen

13:30 Konferenzteil
Top 1: Regularien
Top 2: Informationen des Vorstands
Top 3: Informationen aus dem Kommissariat, den Dezernaten, dem Pädagogischen Zentrum

Top 4: Verschiedenes                                                                    

 

Die Anmeldungen erfolgen über die Homepage als auch über die Emailadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Termine:
Mittwoch, 11.11.2020, 9.00 - 15.30 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Miglieder der Arbeitsgemeinschaft der Katholischen Schulen in freier Trägerschaft in Hessen
Referenten:

Prof. Andreas Büsch
Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz

Teilnahmebeitrag:Frei

201-46-06

Feedback im Unterricht

Online-Seminar
Donnerstag, 12.11.2020, 16.00 bis Donnerstag, 12.11.2020, 17.30
 

Nicht nur in Zeiten des „social distancing“ aufgrund Corona hat Feedback eine zentrale Funktion. Auch im „normalen“ Unterricht bietet Feedback eine der entscheidenden Möglichkeiten, das Lernen „aus der Sicht der Schülerinnen und Schüler“ zu betrachten – wie es John Hattie formuliert.
Wir wollen uns in diesem Online Seminar mit den verschiedenen analogen und digitalen Formen des Feedbacks im Unterricht beschäftigen. Dabei stehen die Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt. Denn sie sind die Akteure in individuellen Lernprozessen. Sie wissen und erleben „was wie bei ihnen ankommt“ und genau dazu können sie auch differenziert Rückmeldungen geben. Sie müssen allerdings auch gefragt werden.

Fortbildungstage: Ein halber Tag

Termine:
Donnerstag, 12.11.2020, 16.00 -17.30 Uhr
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Prof. Dr. Claus Buhren
Inhaber des Lehrstuhls für Schulentwicklung an der Deutschen Sporthochschule Köln, Wissenschaftlicher Begleiter Pädagogisches Zentrum

 

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:20,00 €
20,00 € 12

201-47-03

Fachkonferenzen – Werkstätten der Unterrichtsentwicklung

Online-Seminar in 2 Modulen
Dienstag, 17.11.2020, 15.30 bis Dienstag, 24.11.2020, 18.30
 

Die zentrale Aufgabe der Fach- und Fachbereichskonferenzen ist die Unterrichtsentwicklung ihres Faches. „Fach- und Fachbereichskonferenzen
beraten über alle ein Fach, eine Fachrichtung oder einen Lernbereich betreffenden Angelegenheiten.“ HSchG §§ 134
Eine Vielzahl von Aspekten und (neuen) Aufgaben sind mit diesem Auftrag verbunden. Es geht um die Umsetzung des Methodencurriculums im Fach, die Entwicklung schulinterner Lehrpläne und Arbeitspläne, Leistungsbewertung, Leistungsevaluation und Evaluation von Lernstandserhebungen, den Einsatz digitaler Medien, Einführung neuer Lehrkräfte, Teamentwicklung etc.
Den Fachkonferenz-Vorsitzenden kommt in diesem Prozess eine zentrale Rolle zu. Durch eine gute Konferenzgestaltung tragen sie zu effektiven Arbeitsprozessen und Teamentwicklung in ihrem Fach bei. Von ihnen wird erwartet, dass sie die Gestaltungsmöglichkeiten der Fachkonferenzarbeit kennen, mit Konflikten und Widerstand angemessen umgehen können und mit den rechtlichen Grundlagen vertraut sind. Außerdem ist ihre „Sandwichposition“ zwischen Schulleitung und Fachkollegium nicht immer unproblematisch. Oft haben Fachkonferenzvorsitzende nicht die Möglichkeit, sich angemessen auf ihre Rolle und diese für die Schule so wichtige Aufgabe vorzubereiten.

Die Schulleitung in ihrer Gesamtverantwortung für die Unterrichtsentwicklung findet in den Fachkonferenzen hilfreiche strategische Partner.

Im Mittelpunkt des Seminars stehen die Reflexion über die Qualität der Fachkonferenzen und Überlegungen zur ihrer Optimierung. Im Wechsel von Input und Übungen können Kompetenzen weiterentwickelt werden und Möglichkeiten einer zielgerichteten Zusammenarbeit zwischen Schulleitung und Fachkonferenzen diskutiert werden.

Das Seminar ist interaktiv und kollaborativ angelegt.

 

Fortbildungstage: Je ein halber Tag

Termine:
Modul 1: Dienstag, 17.11.2020, 15.30 – 18.30 Uhr Modul 2: Dienstag, 24.11.20, 15.30 - 18.30 Uhr
Zielgruppe: Schulleitungen, Schulleitungsmitglieder, Fachkonferenzvorsitzende und Lehrkräfte,die diese Funktion anstreben aller Schulformen
Referenten:

Annegret Schulte
Schulentwicklungsberaterin und Begleitung von Schulen in Schulentwicklungsprozessen. Schwerpunkt: Schulleiterfortbildung

Uwe Ries
Schulentwicklungsberater und Begleitung von Schulen in Schulentwicklungsprozessen.Schwerpunkt: Schulleiterfortbildung

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:55,00 €
55,00 € 11

201-48-01

Gesund und fit in der Schule

Online-Seminar: Stressmanagement
Donnerstag, 26.11.2020, 19.00 bis Donnerstag, 26.11.2020, 21.00
 

Empfinden Sie sich selbst als ausgeglichen oder fühlen Sie sich eher müde und abgeschlagen? Psychische Belastungen und mentale Anforderungen in der Arbeitswelt sind in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegen. Zusätzlich erschwert uns die aktuelle Corona-Pandemie, durch neue und unbekannte Herausforderungen, den Arbeitsalltag.

Psychische Belastungen sind nicht per se negativ, sondern können auch als angenehme Herausforderung empfunden werden, wodurch Wohlbefinden und eine geistige Weiterentwicklung entstehen.

Dieser Workshop zielt darauf ab, Ihnen die Entstehung, Wirkungen und Anzeichen von Stress darzulegen. Wir beantworten Ihnen einerseits die Frage, inwieweit Stress den Körper und die Gesundheit beeinflussen und geben Ihnen andererseits Unterstützung zum Umgang mit Stress an die Hand.
Mit dem Ziel: Stress zu verstehen, Entspannung zu lernen und die Gesundheit zu fördern. 

Fortbildungstage: Ein halber Tag

 

Termine:
Donnerstag, 26.11.2020, 19.00 – 21.00 Uhr
Zielgruppe: Lehrkräfte und Schulleitungen aller Schulformen
Referenten:

Katharina Ferrer
Physiotherapie, B.Sc., Prävention und Gesundheitsmanagement, M.A. (Themenschwerpunkte: Coaching und betriebliches Gesundheitsmanagement), Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement 

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:20,00 €
20,00 € 17

201-49-05

Medienkompetenz in der Schule

Qualifizierung im Online-Format, 3 Module mit 10 Bausteinen
Montag, 30.11.2020, 16.00 bis Donnerstag, 15.04.2021, 18.00
 

Der Digitalisierungsschub im Zuge der Covid-19-Pandemie hat nicht nur deutlich gemacht, wie sehr in Schule und anderen Bildungsinstitutionen noch Nachholbedarf bestand und besteht. Auch die Frage, welche Rolle digitalen Kompetenzen oder Medienkompetenz sowohl auf Seiten der Schüler*innen wie der Lehrer*innen spielen, bekam nochmals neue Dringlichkeit.
Damit ist klar, dass Digitalisierung von Schule weder bedeutet, nur eine möglichst schnelle Ausstattung mit angemessenen Netzzugängen sowie Hard- und Software sicherzustellen, noch möglichst umfangreich digitale Tools einzusetzen. Vielmehr ist eine Reflexion der Digitalisierung auch Voraussetzung, um Schule und Unterricht neu zu denken.

 

Eine maximale Teilnehmerzahl von 15 Personen ermöglicht einen hohen Grad an Differenzierung und Zielgerichtetheit sowie einen bereichernden Austausch.
Die Modulreihe schließt mit dem Zertifikat Medienkompetenz in der Schule ab.

Anforderungen auf Teilnehmer*innen-Seite
• stabiler Internetzugang (für Video-Konferenzen)
• Notebook oder PC mit offenem Internetzugang und ggf. Berechtigung zur Installation von Apps/Programmen (ggf. ein Problem bei dienstlichen Geräten)
• Beteiligung an einer Vorab-Umfrage zu privaten und beruflichen Erfahrungen mit Digitalisierung

 

Modul 1: WLAN, Algorithmen und die Haltungsfrage. Digitalisierung als Herausforderung für Schule
Digitalisierung – was bedeutet das eigentlich und wieso ist Schule dadurch herausgefordert? Es geht um mehr als bloße Technik und didaktische Veränderung: Schule und Unterricht müssen neu gedacht werden. Wie ist mit dem Veränderungsdruck umzugehen und welche Chancen liegen darin?

Baustein 1: Digitalisierung – mehr als nur vernetzte Bits und Daten
Montag, 30.11.2020, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 2: Herausforderung wertbezogene Bildung in der Digitalität
Montag, 14.12.2020, 16:00 – 18:00 Uhr

 

Modul 2: Tools, Apps und Plattformen
Zur Vertiefung und praktischen Fortsetzung von Modul 1 geht es um allgemeine wie fachbezogene Didaktik – beide profitieren von digitalen Tools und Plattformen, indem sie erweiterte Möglichkeiten des Lernens und Lehrens realisieren.

Baustein 3: Bildung.Geht.Online – Didaktische Settings in Präsenz- und Online-Unterricht / Eine interaktive Tools-Landkarte / Erste praktische Erkundungen
Donnerstag, 14.01.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 4: Video-Feedback (Bildschirmaufzeichnung mit Screencast-o-matic)
Mittwoch, 20.01.2020, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 5: Thinglink
Donnerstag, 28.01.2020, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 6: Standbild / Audio und Memes als Analysemöglichkeit für (literarische) Texte
Mittwoch, 03.02.2020, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 7: Tools für die Zusammenarbeit von SuS – Mindmaps, Designboards, Padlets
Mittwoch, 24.02.2020, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 8: Was taugt wofür? Gemeinsame Erkundungen von Apps und Plattformen
Montag, 08.03.2020, 16:00 – 18:00 Uhr

 

Modul 3: Schule neu denken
„Schule neu denken“ ist die logische Konsequenz des digitalen Wandels im Bildungssektor. Aber was heißt das konkret? Und wie kann das gelingen?
Aus Best-Practice-Beispielen und eigenen Erfahrungen lassen sich Tipps und Empfehlungen für die jeweils eigene Schule gewinnen.

Baustein 9: Lehrer*in sein – wie nie zuvor
Mittwoch, 17.03.2020, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 10: Abschluss: Erfahrungsaustausch und Reflexion, Auswertung
Donnerstag, 15.04.2020, 16:00 – 18:00 Uhr

 

Fortbildungstage: Zehn halbe Tage 

 

 

Termine:
Modul 1: Baustein 1: Montag, 30.11.20, 16 - 18 Uhr Baustein 2: Montag, 14.12.20, 16 - 18 Uhr Modul 2: Baustein 3: Donnerstag, 14.01.21, 16 - 18 Uhr Baustein 4: Mittwoch, 20.01.21, 16 - 18 Uhr Baustein 5: Donnerstag, 28.01.21, 16 - 18 Uhr Baustein 6: Mittwoch, 03.02.21, 16 - 18 Uhr Baustein 7: Mittwoch, 24.02.21, 16 - 18 Uhr Baustein 8: Montag, 08.03.21, 16 - 18 Uhr Modul 3: Baustein 9: Mittwoch, 17.03.21, 16 - 18 Uhr Baustein 10: Donnerstag, 15.04.21, 16 - 18 Uhr
Zielgruppe: Lehrkräfte der Sek I und II
Referenten:

Prof. Andreas Büsch
Prof. für Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft an der Kath. Hochschule Mainz, Leiter der Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz an der KH Mainz 

Jürgen Drewes
Lehrer am Bischöflichen Clara-Fey-Gymnasium (Deutsch, Katholische Religion, Sport) in Schleiden, außerdem Beauftragter für Religionspädagogik am Katechetischen Institut in Aachen. Leitet seit 2015 Tabletklassen und unterrichtet Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe mit digitalen Medien.

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:200,00 €

201-50-03

Infoveranstaltung „Werkstatt Schule leiten“ – Von der Vision zur Wirklichkeit

Online-Seminar: Ein Kooperationsprojekt mit der Deutschen Schulakademie ab dem Schuljahr 21/22
Mittwoch, 09.12.2020, 15.00 bis Mittwoch, 09.12.2020, 17.00
 

Die eigene Schule erfolgreich zu leiten und sie gemeinsam mit allen Beteiligten zielgerichtet zu gestalten – das sind Aufgaben von schulischen Führungskräften. Sie tragen die Verantwortung für die Entwicklung einer pädagogischen Handlungskultur in ihrer Schule, die das Lernen der Schülerinnen und Schüler in den Mittelpunkt stellt. Individuelle Lernwege, Selbständigkeit bei der Bearbeitung von Themen und das Wohlergehen
der Schülerinnen und Schüler stehen im Fokus. Diese Verantwortung mit praktischer Leitungs- und Handlungskompetenz sowie mit Mut, Phantasie und Souveränität wahrzunehmen – darin werden die Teilnehmenden der „Werkstatt Schule leiten“ gestärkt und unterstützt. Sie haben dabei die Chance, auf die an Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises bewährten Instrumente der Unterrichts- und Schulentwicklung zurückzugreifen, die Sie für ihre eigene Schule passgenau weiterentwickeln können.

Was ist das Ziel der Werkstatt?
Die Schulleitungen entwickeln ihre Führungskompetenzen weiter, indem sie ein konkretes Reformvorhaben in ihrer Schule initiieren und partizipativ mit allen an der Schule Beteiligten in Begleitung eines Trainerteams umsetzen.

Welche Zielgruppe?
Die Werkstatt richtet sich an Schulleitungstandems allgemeinbildender Schulformen mit der Bereitschaft zur Entwicklung eines konkreten Reformvorhabens in der eigenen Schule sowie einer hohen Motivation zur Mitarbeit.

Wie arbeiten wir in der Werkstatt?
Input durch Expert*innen, die gemeinsame Bearbeitung von Themen, die Reflexion der eigenen Rolle – allein und in Tandems, das Erproben von Gesprächssituationen, das Gestalten und die Weiterentwicklung der sozialen Architektur der eigenen Schule und die gemeinsame Suche nach Lösungen kennzeichnen die Methodenvielfalt in der Werkstatt.

Die Werkstatt im Überblick
Die Werkstatt „Schule leiten“ startet mit dem ersten Baustein im Herbst 2021.
■ Insgesamt 5 Bausteine und zwei eintägige Netzwerktreffen (insgesamt 13 Präsenztage)
■ Planung und Umsetzung eines konkreten Reformvorhabens in der eigenen Schule innerhalb von zwei Jahren
■ gezielte Arbeitsaufträge für Verschränkung von Schul- und Fortbildungsaktivitäten unterstützen
■ zielgerichtete Unterstützung der teilnehmenden Führungskräfte durch das Trainerteam
■ Hospitationen bei Schulleitungen von Preisträgerschulen
■ Fakultativ: Coaching-Angebot

Die beschriebenen Ziele und Strukturen bilden die Basis für die konkrete Ausgestaltung der Werkstatt. In der Informationsveranstaltung möchten wir Sie frühzeitig in die Planungen einbeziehen und Ihnen Gelegenheit geben, dasWerkstatt-Format und das Trainerteam kennenzulernen.

Fortbildungstage: Ein halber Tag

PDF zur Infoveranstaltung

 

Termine:
Mittwoch, 09.12.2020, 15.00 – 17.00 Uhr
Zielgruppe: Schulleitungstandems an allgemeinbildende Schulen
Referenten:

Karin Wandel
Deutsche Schulakademie

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:Frei

201-50-04

Einführung in die Neue Autorität in der Führung nach Haim Omer und Arist von Schlippe

Online-Seminar
Mittwoch, 09.12.2020, 16.00 bis Mittwoch, 09.12.2020, 18.00
 

Die Neue Autorität grenzt sich scharf von „autoritär sein“ ab, sie speist sich stattdessen aus der Quelle der Präsenz und Klarheit, Beharrlichkeit und der Öffentlichkeit, die einen großen Einfluss auf Verhalten haben. Schlippe schlug im Frühjahr2018 die Umbenennung des Konzeptes in Nächste Autorität oder Kleine Autorität vor. Worum geht es aber bei dem Thema positiver Autorität? Ein wesentlicher Wirkfaktor ist das nicht enden wollende Beziehungsangebot, das die Grundlage für die Neue Autorität darstellt. Die Methode der Neuen Autorität bringt nicht nur Lehrkräfte, Eltern oder pädagogisch arbeitendes Personal aus der Jugendhilfe wieder in die Handlungskompetenz, sondern ist auch anwendbar auf andere Führungsrollen, eben auch die der Schulleitung. Die Methode basiert auf der Wertehaltung und den Gelingensfaktoren des gewaltlosen Widerstandes nach Gandhi und Martin Luther King. Sie wird in den letzten Jahren zunehmend auch in der Wirtschaft für agile Führung eingesetzt, weil sie zurzeit als eine wirksame Antwort auf die veränderte Kultur des miteinander Arbeitens und Lebens wahrgenommen und bewertet wird. Die grundlegende Denkhaltung die dabei zum Erfolg führt, ist die Einsicht, dass wir keine Macht über andere Menschen haben. Wir können Verhalten von Menschen nicht steuern, wir können aber Angebote machen. Da der Mensch als Gemeinschaftswesen grundsätzlich kooperieren möchte, ist die Methode der Neuen Autorität wirkkräftig. Beim Konzept der Neuen Autorität erklärt sich die führende Person verantwortlich für die Prozesse, die im Rahmen ihres Auftrags und ihres Einflussbereichs auftauchen und nicht für die Ergebnisse.

Am Ende der Online-Fortbildung kennen Sie die Grundgedanken der Haltung, die unterschiedlichen Präsenzebenen und die verschiedenen Grade der wachsamen Sorge. Eine Stunde führt Stephanie Bartsch in die grundlegenden Pfeiler des Konzeptes ein. Im Anschluss daran werden Sie Gelegenheit haben, Fragestellungen aus Ihrem Führungsalltag gemeinsam mit der Referentin und den anderen Teilnehmenden auf der Grundlage des Konzeptes zu erörtern und möglicherweise Lösungsschritte zu erdenken. Mögliche Vertiefungen auch in Präsenz werden angeboten.

Fortbildungstage: Ein halber Tag

Termine:
Mittwoch, 09.12.2020, 16.00 – 18.00 Uhr
Zielgruppe: Schulleitungen, Mitglieder der erweiterten Schulleitung, an Führungsaufgaben Interessierte aller Schulformen
Referenten:

Stephanie Bartsch
Sozialpädagogin, Mediatorin auf der Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation nach Rosenberg, Schulentwicklungsbegleiterin, hypnosystemischer Coach und systemischer Coach für Neue Autorität

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:20,00 €
20,00 € 1

211-50-01

Gesund und fit in der Schule

Online-Seminar: Bewegung
Donnerstag, 10.12.2020, 17.00 bis Donnerstag, 10.12.2020, 19.00
 

Körperliche Aktivität dient nicht nur als Schutz vor Erkrankungen, sondern erhöht gleichzeitig die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit sowie das allgemeine Wohlbefinden. Im richtigen Ausmaß tragen körperliche Belastungen und Aktivitäten einen ausschlaggebenden Teil zu unserer Gesundheit bei. Auch die aktuelle Corona-Pandemie rückt das Thema Gesundheit weiter in den Vordergrund und zeigt uns insbesondere jetzt auf, wie wichtig unsere Gesundheit ist!

In diesem Workshop richten wir den Blick auf die Bedeutung von „Bewegung“. Wir zeigen Ihnen unter anderem wie sie die „richtigen Bewegungen“ im Arbeitsalltag mit einbauen und Ihren Arbeitsplatz ergonomisch gestalten können. Denn: Nackenverspannungen und Rückenschmerzen kann durch eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung und zielgerichtetes Bewegungstraining vorgebeugt werden. Ausreichend Bewegung kann Ihren gesunden Lebensstil fördern sowie dazu führen, dass Sie Ihren Arbeitsalltag fitter und entspannter bewältigen können.

Fortbildungstage: Ein halber Tag

Termine:
Donnerstag, 10.12.2020, 17.00 – 19.00 Uhr
Zielgruppe: Lehrkräfte und Schulleitungen aller Schulformen
Referenten:

Katharina Ferrer
Physiotherapie, B.Sc., Prävention und Gesundheitsmanagement, M.A. (Themenschwerpunkte: Coaching und betriebliches Gesundheitsmanagement), Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:20,00 €
20,00 € 18

201-51-01

Changemanagement

Montag, 14.12.2020, 09.00 bis Montag, 14.12.2020, 17.00
 

Die Schulen in unserem Lande sind mit einer Vielzahl von Anforderungen konfrontiert. Die Gründung neuer Schulen oder Fusion bestehender Systeme, die Umsetzung der Inklusion erfordern neue Orientierungen des Kollegiums und vor allemprofessionelles Handeln der Führungsverantwortlichen. Sie haben die Aufgabe, die Umgestaltungsprozesse oder Reformprojekte zu initiieren und zu gestalten. Solche Prozesse erzeugen Widerstände und Konflikte. Im Seminar geht es um den konstruktiven Umgang mit ihnen, darum, die verdeckten Chancen zu erkennen und zu nutzen. Außerdem werden empirische Ansätze zum besseren Verständnisder Veränderungsprozesse, z. B. das „Transitionsmodell“ nach William Bridges und Strategien für erfolgreiches Change-Managementvorgestellt und in Kleingruppen praktisch umgesetzt.

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

Termine:
Montag, 14.12.2020, 09.00 Uhr – 17.00 Uhr
Tagungsort: Priesterseminar Limburg
65549 Limburg an der Lahn,
Zielgruppe: Schulleitungsmitglieder und mit Führungsaufgaben beauftragte bzw. an Führungsaufgaben Interessierte
Referenten:

Annegret Schulte
Schulentwicklungsberaterin und Begleitung von Schulen in Schulentwicklungsprozessen,Professionalisierung von Führungskräften

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 1

211-04-03

Umgang mit Konflikten im schulischen Alltag

Online-Seminar in 3 Modulen: Handlungs- und Kommunikationsmöglichkeiten bei Konflikten allgemein
Donnerstag, 28.01.2021, 17.00 bis Donnerstag, 11.02.2021, 19.00
 

Zu diesem Thema erwarten Sie folgende Inhalte:
- Einführung in die bedürfnisorientierte Handlungsmotivation nach Dr. Marshall Rosenberg
- Lösungsfokussierte Gesprächsführung (aktionsorientierte Zielvorgabe) nach Steve de Shazer und Insoo Kim Berg
- Empathie (Einfühlung in sich und in das Gegenüber) Praktische Übung nach theoretischer Einführung anhand eigener Praxisbeispiele
- Die Ambivalenzschaukel (Ich und die Anderen)
- Ambiguitätstoleranz (Toleranz der Vieldeutigkeit)

Die Fortbildung ist angelegt für 3 x 2 Zeitstunden und setzt sich zusammen aus:
- Theoretischer Wissensvermittlung,
- praktische Übung,
- Austausch über gemachte Erfahrungen,
- Möglichkeiten zur Selbstreflexion
- Handout

Das Seminar vermittelt Lehrkräften eine Erweiterung von vorhandenen Möglichkeiten, in angemessener Weise eigene Grenzen zu setzen, Konflikte gewinnbringend für alle Parteien zu klären und aggressivem Verhalten deeskalierend zu begegnen.

Fortbildungstage: je ein halber Tag

Termine:
Modul 1: Donnerstag, 28.01.2021, 17.00 - 19.00 Uhr Modul 3: Donnerstag, 04.02.2021, 17.00 - 19.00 Uhr Modul 3: Donnerstag, 11.02.2021, 17.00 - 19.00 Uhr
Zielgruppe: Lehrkräfte und sozialpädagogische Lehrkräfte in Schule
Referenten:

Stephanie Bartsch
Sozialpädagogin, Mediatorin auf der Grundlage der Gewaltfreien Kommunikation nach Rosenberg, Schulentwicklungsbegleiterin, hypnosystemischer Coach und systemischer Coach für Neue Autorität

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:60,00 €
60,00 € 18

211-05-03

Evaluationsprozesse steuern

Mittwoch, 03.02.2021, 09.00 bis Donnerstag, 04.02.2021, 17.00
 

Evaluationsprozesse stellen für Schulen immer noch eine Herausforderung dar. Dabei könnte Evaluation so viel Positives in der Schule und im Unterricht bewirken. Allein, es fehlt oft am nötigen Know-how oder an klaren Vorstellungen, wo Evaluation sinnvoll ansetzen könnte. Hinzu kommt die Angst vor Überforderung und übergroßem zeitlichen Aufwand. Dabei sind Evaluationsprozesse, wenn sie richtig geplant und umgesetzt werden, weder zu zeitaufwändig noch zu komplex. Beides,die Planung und die Steuerung von Evaluation, ist Gegenstand dieses Seminars. Dabei werden an konkreten Beispielen die einzelnen Evaluationsschritte vorgestellt und in Übungen exemplarisch durchlaufen – gerne auch an eingebrachten Themen bzw. Projekten der Teilnehmenden. Probleme und Hindernisse im Prozessverlauf können geklärt, geeignete Evaluationsverfahren vorgestellt und auch die Grenzen der Evaluation thematisiert werden.
Literatur: Buhren u.a. (Hg.): Handbuch Evaluation in Schule
und Unterricht. Beltz Weinheim 2019

Fortbildungstage: Vier halbe Tage

Termine:
Mittwoch, 03.02.2021, 09.00 Uhr – Donnerstag, 04.02.2021, 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Schulleitungsmitglieder, Schulleitungsteams, Mitglieder von Steuergruppen aller Schulformen
Referenten:

Prof. Dr. Claus Buhren
Inhaber des Lehrstuhls für Schulentwicklung an der Deutschen Sporthochschule Köln,Wissenschaftlicher Begleiter Pädagogisches Zentrum

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:140,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
140,00 € 13

215-06-05

„Schaut hin!“

Ökumenischer Online-Studientag für evangelische und katholische Religionslehrer*innen aller Schulformen
Mittwoch, 10.02.2021, 15.00 bis Mittwoch, 10.02.2021, 18.30
 

Der bisherige Nauroder Studientag wird im Jahr 2021 als Online-Veranstaltung durchgeführt. Der Nauroder Studientag greift im Jahr 2021 das Motto des 3. Ökumenischen Kirchentages auf: „Schaut hin!“. Wir richten unseren Blick auf den schulischen Religionsunterricht und schauen auf die Menschen, die uns dort begegnen, und auf unsere Interaktion mit ihnen.
Mit welchen Kindern und Jugendlichen haben wir es zu tun? Welche Fragen bringen sie mit? Und wie nehmen sie uns als ihre Lehrer*innen wahr?
Wir versuchen Annäherungen aus unterschiedlichen Perspektiven und in Bezug auf die verschiedenen Schulformen.

Dazu wird es zum Tagungsbeginn einen Online-Vortrag mit interaktiven Elementen geben. Im Fokus des Vortrags steht auch die Frage nach dem Umgang mit Schüler*innen, die am Religionsunterricht teilnehmen, ohne einen biografischen Bezug zu Glaube und Religion zu haben.

Von 16.45 bis 18.15 Uhr werden dann verschiedene Arbeitskreise in Form von Webinaren angeboten. Sie dienen zur Vertiefung und Konkretisierung des Themas in Bezug auf einzelne Schulformen.

Weitere Informationen folgen.

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit den Ämtern für katholische Religionspädagogik in Wiesbaden und Oberursel sowie dem RPI der EKKW und EKHN.

Bitte Anmeldung ausschließlich unter:

Amt für katholische Religionspädagogik Oberusel: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: 06171-694220

 

Termine:
Mittwoch, 10.02.2021, 15:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Tagungsort: Online-Seminar
,
Zielgruppe: Religionslehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

N.N.

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:Frei

211-06-04

Manager – Boss – Leader

Führung in der Schule, aber wie?
Donnerstag, 11.02.2021, 09.00 bis Freitag, 12.02.2021, 17.00
 

Die Ansprüche an Schulleitungen sind ebenso vielfältig wie die Arbeitsfelder von Schulleitung. Wirksame Führung in einer flachen Hierarchie stellt eine starke Herausforderung für Schulleitungen dar.
Unabhängig davon, ob Sie bereits Führungskraft sind oder nicht – in diesem Seminar, das sich ausgewogen zwischen Input- und Praxisphasen bewegt, haben Sie die Möglichkeit, diverse direkte wie indirekte schulische Führungstechniken zu reflektieren und in realitätsnahen Simulationen zu erproben. Sie erfahren wichtige Einflussfaktoren auf Ihr individuelles Führungshandeln und erkunden Ihre diesbezüglichen Entwicklungsmöglichkeiten. Dabei spielt die persönliche Haltung eine herausgehobene Rolle. Ihr Mehrwert: Das Referententeam fügt seine unterschiedlichen professionellen Perspektiven harmonisch zusammen und veranschaulicht mit Beispielen aus der eigenen Erfahrung.

Fortbildungstage: Vier halbe Tage

 

Termine:
Donnerstag, 11.02.2021, 09.00 Uhr – Freitag, 12.02.2021, 17.00 Uhr
Tagungsort: Priesterseminar Limburg
65549 Limburg an der Lahn,
Zielgruppe: Schulleitungen, Mitglieder der erweiterten Schulleitung, an Führungsaufgaben Interessierte aller Schulformen
Referenten:

Manuel Lillig
Diplom-Psychologe, Professionalisierung von Führungskräften

Hanns Georg Tischbein
stellv. Schulleiter i.R., Professionalisierung von Führungskräften

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:140,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
140,00 € 14

211-06-03

Bildung 2030 – Sieben Trends, die die Schule revolutionieren werden

Entwicklungswerkstatt
Donnerstag, 11.02.2021, 09.00 bis Donnerstag, 11.02.2021, 17.00
 

Angesichts von Globalisierung und Digitalisierung zeichnen sich radikale Umbrüche ab, die das Bildungssystem und insbesondere die Schule massiv betreffen. Dieser Wandel eröffnet Chancen, ruft aber auch Ängste und Widerstände hervor. Mit Fragen, wie Bildung und Schule umgestaltet werden müssen, damit sie zukunftsfähig sind, setzt sich die Entwicklungswerkstatt auf der Basis eines Austausches von Experten aus verschiedenen Fachgebieten unter folgenden Aspekten auseinander:

■ Wie werden sich Lehren und Lernen verändern?
■ Wie sieht die Schule der Zukunft aus?
■ Wie werden sich neue Bildungsformate auf die Möglichkeiten der partizipativen Zukunftsgestaltung auswirken?
■ Welche Chancen, aber auch welche Gefahren zeichnen sich ab?

Anknüpfend an einen einführenden Vortrag und den persönlichen Austausch in einer kreativen Übung werden wir – orientiert an den Bedürfnissen der Teilnehmer*innen – zu den gewählten Trends Konsequenzen diskutieren und Umsetzungsstrategien entwickeln.

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

Termine:
Donnerstag, 11.02.2021, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Schulleitungen, Steuergruppen, Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Prof. Dr. Olaf-Axel Burow
bis 2017 Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik an der Universität Kassel, seitdem: If-Institute for Future-Design, Autor zahlreicher Fachbücher zu Schulentwicklung und Kreativitätsforschung

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 18

211-07-04

Personalmanagement

Instrumente wirksamer Personalführung
Donnerstag, 18.02.2021, 09.00 bis Freitag, 19.02.2021, 17.00
 

„Personalmanagement ist eine originäre Führungsaufgabe. Am ersten Tag geht es nach einer Übung zum Selbstcoaching und der Orientierung über Konzepte des Personalmanagements um Aspekte der Personalführung und -entwicklung: Wie gestalte ich effektive Mitarbeitergespräche? Wie führe ich durch Zielvereinbarungen? Wie nutze ich eine Potenzialanalyse? Wie hilft Personalförderung bei der Entwicklung des Kollegiums? Wie kann unser Personalentwicklungskonzept aussehen? Wer für Personal verantwortlich ist, muss ein gutes Zeitmanagement haben. Am zweiten Tag geht es deshalb um Resilienz und Selbstmanagement. Ein Selbsttest dient wie die Übung „Ach du liebe Zeit!“ der Vergewisserung. Nach einer Tour durch mögliche Belastungen („Wie soll ich das alles schaffen?“) und der Diskussion möglicher Entlastungen stehen bewährte Instrumente des Zeitmanagements und Strategien zur Stärkung der psychischen Widerstandskraft (Resilienz) im Vordergrund. Konkrete Wünsche der Teilnehmenden werden schon im Vorfeld
ermittelt.

Fortbildungstage: Vier halbe Tage

Termine:
Donnerstag, 18.02.2021, 09.00 Uhr – Freitag, 19.02.2021, 17.00 Uhr
Tagungsort: Priesterseminar Limburg
65549 Limburg an der Lahn,
Zielgruppe: Schulleitungen, Führungskräfte aller Schulformen
Referenten:

Dr. Walter Jos. Karbach
ehemaliger Schulleiter der Internationalen Deutschen Schule Brüssel und Leiter des Dezernats Qualitätsanalyse an Schulen der Bezirksregierung Köln und ist Mitentwicklerder Blended-Learning-Plattform Führen und Leiten für Deutsche Auslandsschulen.

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:140,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
140,00 € 14

211-07-05

Motivation in der Führung

Donnerstag, 18.02.2021, 09.00 bis Donnerstag, 18.02.2021, 17.00
 

Wie geht Motivation?
Um ein Kollegium zielgerichtet und dauerhaft zu führen, bedarf es der eigenen Motivation wie der aller Beteiligten. Lehr- wie Führungskräfte suchen sie, fordern sie ein und beklagen deren Abwesenheit.
Im pädagogischen Kontext führt der Verlust von Motivation zu schwerwiegenden Konsequenzen für die gesamte Schulstruktur und -kultur.
In diesem Seminar betrachten wir wissenschaftliche Erkenntnisse zu diesem Thema, Möglichkeiten und Grenzen der Mitarbeitermotivation und die Frage: Wie motiviere ich mich selbst? Neben Impulsreferaten erwarten Sie systemische und szenische Arbeitsschritte, ein Ideenmarktplatz und ein individuell gefüllter Methodenkoffer rund um das faszinierende Thema Motivation.

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

Termine:
Donnerstag, 18.02.2021, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Führungskräfte
Referenten:

Volker Becker
Diplom-Sozialpädagoge, Supervisor und Coach (DGSv), Psychodramaleiter (DFP)

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 11

213-08-02

„Dem Lernen Flügel verleihen“ – Informationsveranstaltung zum Deutschen Schulpreis

Mit dem Planspiel „Gute Schule“ den Schulpreis kennenlernen und die eigene Vision guter Schulen umsetzen
Montag, 22.02.2021, 09.00 bis Montag, 22.02.2021, 16.00
 

„Dem Lernen Flügel verleihen“, dies ist das Motto des Deutschen Schulpreises. Ausgezeichnet werden Schulen, die mit den unterschiedlichen Bildungsvoraussetzungen, Interessen und Leistungsmöglichkeiten, mit kultureller und nationaler Herkunft, Bildungshintergrund der Familien, dem Geschlecht ihrer Schülerinnen und Schüler produktiv umgehen; Schulen, die wirksam zum Ausgleich von Benachteiligungen beitragen; Schulen, die das individuelle Lernen planvoll und kontinuierlich fördern. Schulen, die besondere Schülerleistungen in den Kernfächern, im musischen-künstlerischen Bereich, im Sport oder in anderen wichtigen Bereichen (z. B. Projektarbeit, Wettbewerbe) erzielen.
Allgemeinbildende und berufliche Schulen in öffentlicher oder privater Trägerschaft in Deutschland sowie Deutsche Auslandsschulen können sich für den Deutschen Schulpreis bewerben. Wir möchten Sie informieren und begeistern in Spiel und Austausch.

Schulentwicklung braucht Mut und eine mitreißende Vision. Das Planspiel Gute Schule inspiriert alle, die ihre Vision von einer guten Schule mit anderen „durchspielen“ möchten. Ob Sie Lehrkraft sind oder zur Schulleitung gehören, ob Sie studieren, im Referendariat stehen oder einem multiprofessionellen Team angehören – hier wird argumentiert und diskutiert, gelacht und um die beste Lösung gerungen. Kompromisse müssen ausgehandelt, Plädoyers gehalten und Ziele gemeinsam erreicht werden. Spielerisch und ganz nah an der Realität entwerfen die Teams eine Strategie für ihre eigene Gute Schule. Basis des Planspiels Gute Schule ist das umfassende Bildungsverständnis, wie es sich in den sechs Qualitätsbereichen des „Deutschen Schulpreises“ ausdrückt. Profitieren Sie von der spielerischen Dynamik des Planspiels Gute Schule! Erweitern Sie Ihren Blick auf Schule! Lassen Sie sich begeistern und anregen, Schulentwicklung gemeinsam zu denken und auszuprobieren.

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

Termine:
Montag, 22.02.2021, 09.00 – 16.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Schulleitungen, Steuergruppen, Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Lars Bayer
Robert Bosch Stiftung Verterter*innen des Regionalbüros Heidelberg des Deutschen Schulpreises und der Deutschen Schulakademie

Alexandra Bär
Autorin Planspiel Gute Schule, Lehrerin in Berlin, Mitarbeiterin Regionalbüro Berlin des Deutschen Schulpreises und der Deutschen Schulakademie Nicole Schäfer, Schulleiterin Franz-Leuninger-Schule Mengerskirchen

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:Frei

215-08-01

Abschied vom leeren Himmel?

Entwicklungspsychologische Einblicke in den Religionsunterricht
Montag, 22.02.2021, 09.30 bis Montag, 22.02.2021, 16.30
 

Nicht immer greift der schulische Religionsunterricht die zentralen Merkmale heutiger Religiosität konstruktiv auf. Dann droht das Reden von Gott in eine Wirklichkeitsferne zu driften, die mit der Lebens- und Glaubenswirklichkeit von Schülerinnen und Schülern kaum mehr in Berührung kommt. Das Interesse Jugendlicher an religiösen Inhalten bemisst sich nämlich weitgehend danach, ob und inwieweit sie Prozesse der Selbstthematisierung und Selbstvergewisserung in Gang setzen.
Die Fortbildung stellt anhand von Praxisbeispielen aus der Sekundarstufe I und II entwicklungspsychologisch bedeutsame (Soll-)Bruchstellen jugendlicher Lebens- und Glaubenswege vor, die äußerlich kaum sichtbar werden, religionspädagogisch aber wertvolle schöpferische Potenziale enthalten.

Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit der Schulabteilung des Bistum Mainz.

Bitte Anmeldungen ausschließlich unter: Schulabteilung im Bistum Mainz: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,Tel.: 06131/253212

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

Termine:
Montag, 22.02.2021, 09.30 - 16.30
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Religionslehrkräfte der Sekundarstufe I und II
Referenten:

Ludger Verst, Religionslehrer, Schul- und Krisenseelsorger, Beauftragter für Lehrerfortbildung im Bistum Mainz

Teilnahmebeitrag:15,00 €
inkl. Verpflegung
15,00 €

210-08-01

Kess erziehen – Basis

Weniger Stress – mehr Freude im Schulalltag
Dienstag, 23.02.2021, 09.00 bis Dienstag, 23.02.2021, 17.00
 

Lehrkräfte erhalten praxisnahe Tipps und Ideen für herausfordernde Situationen im Schulalltag, orientiert am individualpsychologischen Ansatz des Pädagogen und Psychologen Rudolf Dreikurs. KESS steht für
K – kooperativ
E – ermutigend
S – sozial
S – situationsorientiert

Eine Gelegenheit zur Vertiefung bietet sich im Kess-Aufbaukurs am 10.06.2021

Inhaltliche Schwerpunkte:
■ Wenn Schüler*innen stören – Was steckt dahinter? Die Ziele von Störverhalten verstehen und angemessen reagieren
■ Schüler*innen zur Kooperation gewinnen – Wie geht das konkret und praktisch?
■ Jeder braucht Ermutigung – Psychohygiene für Lehrkräfte
■ Ganz schön konsequent – Schüler*innen die Folgen ihres Handelns zumuten 

Arbeitsformen:
■ Impulsvorträge
■ Übungen
■ Kleingruppenarbeit
■ Praxistransfer in den Schulalltag
■ Eigene Beispiele sind ausdrücklich erwünscht!

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

 

Termine:
Dienstag, 23.02.2021, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Ulrike Strubel
Individualpsychologische Beraterin, Kess-erziehen Kursleiterin, Heilpraktikerin für Psychotherapie, langjährige Erfahrung als Referentin in der Eltern- Erzieher-Lehrerfortbildung

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 13

211-08-04

Moderation von Konferenzen im Zeichen von Schulentwicklung

Donnerstag, 25.02.2021, 09.00 bis Donnerstag, 25.02.2021, 17.00
 

Eine zentrale Voraussetzung dafür, dass Konferenzen in der Schule wirkungsvoll, lösungs- und entwicklungsorientiert und wertschätzend erfolgen können ist, dass sie „geführt“ werden. Gesprächs- und Konferenzführung bedeutet dann, Verantwortung zu übernehmen und so zu handeln, dass Aufgaben umgesetzt, Ziele erreicht und Entwicklungen angestoßen werden und Raum gegeben wird für die Entfaltung der Interessen und Möglichkeiten der Beteiligten.

Um das gut zu gestalten, gibt es einige wichtige Voraussetzungen:
■ Klärung von Rollen, Aufgaben und Verantwortlichkeiten
■ Eine gute Vorbereitung der einzelnen Tagesordnungspunkte -nur so kann sichergestellt werden, dass die Teilnehmer*innen nicht erst in der Besprechung mit dem Nachdenken
   beginnen
■ Der Umgang mit schwierigem Teilnehmerverhalten, mit möglichen Widerständen und Konflikten

In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick über die grundlegenden Phasen einer Besprechung, das Handwerkszeug, um in diesen Phasen die richtigen Impulse zu setzen unddie Ergebnisse in die Schulentwicklung einzubringen.

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

Termine:
Donnerstag, 25.02.2021, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Priesterseminar Limburg
65549 Limburg an der Lahn,
Zielgruppe: Schulleitungen, Mitglieder von erweiterten Schulleitungsteams, Steuergruppen, Schulentwicklungsgruppen, Leiter*innen von Bildungsgängen aller Schulformen
Referenten:

Annegret Schulte
Schulentwicklungsberaterin und Begleitung von Schulen in Schulentwicklungsprozessen. Schwerpunkt: Schulleiterfortbildung

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 15

211-09-01

Älter werden – weiter wachsen

Mit Veränderungen im Beruf und privat bewusst umgehen
Montag, 01.03.2021, 09.00 bis Dienstag, 02.03.2021, 17.00
 

Die Herausforderungen im Beruf nehmen ständig zu. Gleichzeitig gehen mit dem Alter körperliche und geistige Veränderungen einher. Um den Anforderungen gut gewachsen zu sein, ist es von Bedeutung, die eigene Gesundheit nachhaltig zu fördern und Strategien zur bewussten Gestaltung des Älterwerdens zu entwickeln. Ziel dieses Seminars ist es, Ihre aktuelle berufliche Situation zu reflektieren und gemeinsam einen Blick darauf zu werfen: Welche Chancen und Ressourcen bietet uns das Älterwerden, damit wir weiter wachsen können? Wie kann die berufliche und persönliche Leistungsfähigkeit einerseits und die Lebensfreude andererseits erhalten werden?
Wir beschäftigen uns mit:
■ Dem Konzept des positiven Alterns
■ Beruflicher Standortbestimmung
■ Alter und Leistungsfähigkeit - Das Älterwerden bewusst gestalten
■ Arbeitsfähigkeit und Lebensfreude sichern – Stress aktiv bewältigen
■ Ausblick – Meine berufliche Zielgerade

Fortbildungstage: Vier halbe Tage

Termine:
Montag, 01.03.2021, 09.00 Uhr – Dienstag, 02.03.2021, 17.00 Uhr
Tagungsort: Priesterseminar Limburg
65549 Limburg an der Lahn,
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Brigitte Schiffner
Leiterin des Systemischen Instituts Kassel, Diplom-Sozialpädagogin, Diplom-Soziologin, Diplom-Supervisorin, systemische Therapeutin

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:140,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
140,00 € 12

211-09-04

Ganztag in der Praxis

Hospitation an der Franz-Leuninger-Schule – Deutscher Schulpreis 2018
Freitag, 05.03.2021, 08.30 bis Freitag, 05.03.2021, 15.00
 

Die Franz-Leuninger-Schule wurde im Jahr 2018 mit dem deutschen Schulpreis ausgezeichnet.
Sie ist eine Ganztagsschule im Profil 3, die sich gemäß ihres Schulmottos „Stärken stärken und Schwächen schwächen“, weiter entwickelt hat.
Im Rahmen des Praxistages erhalten Sie Einblicke in das Konzept der Grundschule, den rhythmisierten Ganztag und die Zusammenarbeit in Multiprofessionellen Teams. Da alle Kinder, egal ob Jungen oder Mädchen, arm oder reich, mit und ohne Förderschwerpunkt oder Migrations- oder Fluchthintergrund, die Schule besuchen, wird vorgestellt, wie sich die Schule den Herausforderungen der Inklusion stellt.
Dabei soll Raum für Ihre Fragen sein und es werden Möglichkeiten geboten, die eigene Praxis zu reflektieren und weiter zu entwickeln.

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

 

Termine:
Freitag, 05.03.2021, 08.30 Uhr – 15.00 Uhr
Tagungsort: Franz-Leuninger-Schule
35794 Mengerskirchen,
Zielgruppe: Lehrkräfte, Schulleitungsmitglieder, Mitarbeiter*innen an Schule und im Ganztag an Grundschulen
Referenten:

Nicole Schäfer
Schulleiterin

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:40,00 €
ohne Verpflegung
40,00 € 15

211-09-05

»Kunst = Mensch = Kreativität = Freiheit« Joseph Beuys

Durch Malerei zur Achtsamkeit
Samstag, 06.03.2021, 09.00 bis Samstag, 06.03.2021, 17.00
 

Wir nehmen uns Zeit für die Auseinandersetzung mit Farben und Formen, kommen zur Ruhe und finden so zur eigenen Mitte. Die im Prozess entstehende Achtsamkeit hilft uns, mit unserem Bild und darüber hinaus mit uns selbst in einen Dialog zu treten.
Wir lassen unserer Kreativität freien Lauf: Mit Wasser- und Acrylfarbe, mit Schwämmen, Spachtel und Stiften schaffen wir eigene Leinwände. Dabei ist es völlig offen, ob ein abstraktes oder ein gegenständliches Werk entsteht.
Die Kursleitung gibt individuelle Tipps, die Reflexion in der Gruppe hilft andere Blickwinkel zuzulassen. Es sind keinerlei künstlerische Vorkenntnisse erforderlich.

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

Termine:
Samstag, 06.03.2021, 09.00 - 17.00 Uhr
Tagungsort: Priesterseminar Limburg
65549 Limburg an der Lahn,
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Cornelia Steinfeld
Künstlerin und Diplom-Grafikerin

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 6

211-10-01

STIMMIGE Kommunikation

Stimm- und Kommunikationstraining in 2 Modulen
Montag, 08.03.2021, 09.00 bis Dienstag, 01.06.2021, 17.00
 

Modul 1: Grundlagen
Kommunikation und Stimme gehören zusammen. In schwierigen Situationen verschlägt es mir die Stimme, oder meine Stimme ist klar und kraftvoll, wenn es mir gut geht. In diesem Kurs geht es um gelingende Kommunikation im Berufsalltag:
■ Ihre eigene Sprechstimme mit Körper-, Atem- und Klangübungen neu entdecken
■ den ganzen Körper mit seinen wichtigen Resonanzräumen beim Sprechen mit einbeziehen. Dies ermöglicht Ihnen, die persönliche Stimme beim Reden (vor Gruppen) icherer
   und schonender einzusetzen und dadurch mehr Selbstbewusstsein zu gewinnen.
■ anhand von Praxisbeispielen (schwierige) Kommunikationssituationen beleuchten und neue Wege konstruktiver Kommunikation finden
■ Einführung in den 4-Schritte-Prozess der Gewaltfreien Kommunikation nach Dr. M. Rosenberg.

Modul 2: Aufbau
Körper-, Atem- und Klangübungen aus der Stimmarbeit werden vertieft und ausgebaut.
Der 4-Schritte-Prozess der Gewaltfreien Kommunikation (Dr. M.Rosenberg) wird vertieft und bereits gemachte Erfahrungen aus der Praxis mit einbezogen. Es erfolgt eine Differenzierung, z.B. in den Bereichen Bedürfnisse und Strategien. Der Umgang mit Ärger und Wut in der Gewaltfreien Kommunikation ist ein weiterer Aspekt des Aufbauseminars. Das Arbeiten an Fällen aus der Praxis ermöglicht eine intensivere Auseinandersetzung mit der Haltung der Gewaltfreien Kommunikation.

Fortbildungstage: Acht halbe Tage

Termine:
Modul 1: Montag, 08.03.2021, 09.00 Uhr – Dienstag, 09.03.2021, 17.00 Uhr Modul 2: Montag, 31.05.2021, 09.00 Uhr – Dienstag, 01.06.2021, 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Kathleen Fritz
Diplom-Sozialpädagogin, Coach (FH), Trainerin in Gewaltfreier Kommunikation nach Dr. M. Rosenberg, Fortbildung in Prozess- und Embodimentfokussierter Psychologie (PEP) nach Dr. Michael Bohne, Natural Voice Trainerin und Musikerin

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:280,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
280,00 € 13

211-10-03

Führen und Resonanz

Mittwoch, 10.03.2021, 09.00 bis Mittwoch, 10.03.2021, 17.00
 

Die von Hartmut Rosa entwickelte Resonanztheorie hat inzwischen auch in der Schule einen pädagogischen Bezug gefunden. Resonanzbeziehungen im Klassenraum sind förderlich für gelingendes Lernen. Die Entwicklung eines Resonanzmodus im Kollegium kann für Schulleitungen eine ganz neue Herausforderung darstellen und Führung und Leitung in eine neue Dimension führen.
Wir wollen in diesem Seminar erkunden, welches Führungsverständnis der Resonanzpädagogik zugrunde liegt, wie Haltung und Handlung im Sinne der Resonanztheorie zusammenwirken und welche Möglichkeiten Führung und Resonanz im besten Sinne bieten. Dabei geht es nicht nur um den theoretischen Hintergrund der Resonanztheorie, sondern auch um ganz praktische Handlungsdispositionen im täglichen Führungsalltag von Schulleitungen.
Aktuelle Literatur: Rosa/Buhren/Endres: Resonanzpädagogik und Schulleitung. Neue Impulse für die Schulentwicklung. Beltz Verlag Weinheim 2018

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

Termine:
Mittwoch, 10.03.2021, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Priesterseminar Limburg
65549 Limburg an der Lahn,
Zielgruppe: Schulleitungen, Führungskräfte aller Schulformen
Referenten:

Prof. Dr. Claus Buhren
Inhaber des Lehrstuhls für Schulentwicklung an der Deutschen Sporthochschule Köln, Wissenschaftlicher Begleiter Pädagogisches Zentrum

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 6

211-11-06

Medienkompetenz in der Schule

Qualifizierung im Online-Format, 3 Module mit 10 Bausteinen
Montag, 15.03.2021, 16.00 bis Donnerstag, 01.07.2021, 18.00
 

Der Digitalisierungsschub im Zuge der Covid-19-Pandemie hat nicht nur deutlich gemacht, wie sehr in Schule und anderen Bildungsinstitutionen noch Nachholbedarf bestand und besteht. Auch die Frage, welche Rolle digitalen Kompetenzen oder Medienkompetenz sowohl auf Seiten der Schüler*innen wie der Lehrer*innen spielen, bekam nochmals neue Dringlichkeit.
Damit ist klar, dass Digitalisierung von Schule weder bedeutet, nur eine möglichst schnelle Ausstattung mit angemessenen Netzzugängen sowie Hard- und Software sicherzustellen, noch möglichst umfangreich digitale Tools einzusetzen. Vielmehr ist eine Reflexion der Digitalisierung auch Voraussetzung, um Schule und Unterricht neu zu denken.

 

Eine maximale Teilnehmerzahl von 15 Personen ermöglicht einen hohen Grad an Differenzierung und Zielgerichtetheit sowie einen bereichernden Austausch.
Die Modulreihe schließt mit dem Zertifikat Medienkompetenz in der Schule ab.

Anforderungen auf Teilnehmer*innen-Seite
• stabiler Internetzugang (für Video-Konferenzen)
• Notebook oder PC mit offenem Internetzugang und ggf. Berechtigung zur Installation von Apps/Programmen (ggf. ein Problem bei dienstlichen Geräten)
• Beteiligung an einer Vorab-Umfrage zu privaten und beruflichen Erfahrungen mit Digitalisierung

 

Modul 1: WLAN, Algorithmen und die Haltungsfrage. Digitalisierung als Herausforderung für Schule
Digitalisierung – was bedeutet das eigentlich und wieso ist Schule dadurch herausgefordert? Es geht um mehr als bloße Technik und didaktische Veränderung: Schule und Unterricht müssen neu gedacht werden. Wie ist mit dem Veränderungsdruck umzugehen und welche Chancen liegen darin?

Baustein 1: Digitalisierung – mehr als nur vernetzte Bits und Daten
Montag, 15.03.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 2: Herausforderung wertbezogene Bildung in der Digitalität
Montag, 22.03.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

 

Modul 2: Tools, Apps und Plattformen
Zur Vertiefung und praktischen Fortsetzung von Modul 1 geht es um allgemeine wie fachbezogene Didaktik – beide profitieren von digitalen Tools und Plattformen, indem sie erweiterte Möglichkeiten des Lernens und Lehrens realisieren.

Baustein 3: Bildung.Geht.Online – Didaktische Settings in Präsenz- und Online-Unterricht / Eine interaktive Tools-Landkarte / Erste praktische Erkundungen
Montag, 26.04.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 4: Video-Feedback (Bildschirmaufzeichnung mit Screencast-o-matic)
Donnerstag, 29.04.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 5: Thinglink
Montag, 10.05.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 6: Standbild / Audio und Memes als Analysemöglichkeit für (literarische) Texte
Donnerstag, 20.05.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 7: Tools für die Zusammenarbeit von SuS – Mindmaps, Designboards, Padlets
Donnerstag, 27.05.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 8: Was taugt wofür? Gemeinsame Erkundungen von Apps und Plattformen
Montag, 07.06.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

 

Modul 3: Schule neu denken
„Schule neu denken“ ist die logische Konsequenz des digitalen Wandels im Bildungssektor. Aber was heißt das konkret? Und wie kann das gelingen?
Aus Best-Practice-Beispielen und eigenen Erfahrungen lassen sich Tipps und Empfehlungen für die jeweils eigene Schule gewinnen.

Baustein 9: Lehrer*in sein – wie nie zuvor
Mittwoch, 16.06.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

Baustein 10: Abschluss: Erfahrungsaustausch und Reflexion, Auswertung
Donnerstag, 011.07.2021, 16:00 – 18:00 Uhr

 

Fortbildungstage: Zehn halbe Tage 

 

 

Termine:
Modul 1: Baustein 1: Montag, 15.03.21, 16 - 18 Uhr Baustein 2: Montag, 22.03.21, 16 - 18 Uhr Modul 2: Baustein 3: Montag, 26.04.21, 16 - 18 Uhr Baustein 4: Donnerstag, 29.04.21, 16 - 18 Uhr Baustein 5: Montag, 10.05.21, 16 - 18 Uhr Baustein 6: Donnerstag, 20.05.21, 16 - 18 Uhr Baustein 7: Donnerstag, 27.05.21, 16 - 18 Uhr Baustein 8: Montag, 07.06.21, 16 - 18 Uhr Modul 3: Baustein 9: Mittwoch, 16.06.21, 16 - 18 Uhr Baustein 10: Donnerstag, 01.07.21, 16 - 18 Uhr
Zielgruppe: Lehrkräfte der Sek I und II
Referenten:

Prof. Andreas Büsch
Prof. für Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft an der Kath. Hochschule Mainz, Leiter der Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz an der KH Mainz 

Jürgen Drewes
Lehrer am Bischöflichen Clara-Fey-Gymnasium (Deutsch, Katholische Religion, Sport) in Schleiden, außerdem Beauftragter für Religionspädagogik am Katechetischen Institut in Aachen. Leitet seit 2015 Tabletklassen und unterrichtet Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe mit digitalen Medien.

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:200,00 €
200,00 € 8

211-11-02

Gesund und fit in der Schule

Bewegung
Dienstag, 16.03.2021, 09.00 bis Dienstag, 16.03.2021, 17.00
 

Körperliche Aktivität dient nicht nur als Schutz vor Erkrankungen, sondern erhöht gleichzeitig die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit sowie das allgemeine Wohlbefinden. Im richtigen Ausmaß tragen körperliche Belastungen und Aktivitäten einen wesentlichen Teil zu unserer Gesundheit bei. Wir richten den Blick auf die Bedeutung von „Bewegung“. Was haben Faszien mit unserer Bewegung zu tun, und warum sollten wir ihnen mehr Aufmerksamkeit schenken? Wie können Nackenverspannungen und Rückenschmerzen durch zielgerichtetes Bewegungstraining positiv beeinflusst werden? Über diese und mehr spannende Fragen klären wir Sie gerne auf. Wir zeigen Ihnen unter anderem, wie Sie die „richtigen Bewegungen“ im Arbeitsalltag mit einbauen und Ihren Arbeitsplatz ergonomisch gestalten können. Mit dem langfristigen Ziel, durch ausreichend Bewegung Ihren gesunden Lebensstil zu fördern sowie fitter und entspannter den Arbeitsalltag zu bewältigen.

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

Termine:
Dienstag, 16.03.2021, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte und Schulleitungen aller Schulformen
Referenten:

Katharina Ferrer
Physiotherapie, B.Sc., Prävention und Gesundheitsmanagement, M.A. (Themenschwerpunkte: Coaching und betriebliches Gesundheitsmanagement), Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 14

211-12-02

Achtsamkeit in der Schule

Qualifizierung AISCHU in 3 Modulen
Donnerstag, 25.03.2021, 09.00 bis Donnerstag, 24.06.2021, 17.00
 

Ein theoretischer und praktischer Boden für eine Haltung der Achtsamkeit ermöglicht Lehrkräften, ihre Resilienz und ein Gespür für die eigenen Grenzen zu erhöhen. Die Fortbildungsreihe vermittelt eine Achtsamkeitspraxis und Inspiration für die Freudequellen im Schulalltag zur Förderung einer authentischen Beziehung zu den Schüler*innen.
Darüber hinaus geht es zugleich um eine Vermittlung dieser Achtsamkeitspraxis im Unterricht über das Curriculum AISCHU als wichtiger Beitrag zur Persönlichkeitsentfaltung von Schüler*innen.
Als Arbeitsgrundlagen für das Seminar dienen für Modul 1 „Persönlichkeit und Präsenz, Achtsamkeit im Lehrerberuf “, Weinheim: Beltz 2018 und für Modul 2 und 3 und zur konkreten Unterrichtsarbeit „Praxisbuch Achtsamkeit in der Schule“, Weinheim: Beltz 2017.

Modul 1: Haltung der Achtsamkeit
In Modul 1 lernen die Lehrer*innen die Haltung der Achtsamkeit kennen, d.h. sie werden über die jüngsten Ergebnisse der Achtsamkeitsforschung informiert und lernen unterschiedliche Achtsamkeitsübungen in ihrer Wirkung kennen (u.a. aus dem Bereich von „Mindfulness-Based-Stress-Reduction“). Zugleich findet Psychoedukation statt. (Erläuterung der Stressmechanismen, neurophysiologischer Grundlagen der Emotionen, Möglichkeiten der Emotionsregulation und Stressbewältigung). Es werden auch Methoden des kreativen Selbstausdrucks zur Potentialentfaltung und Präsenzschulung vermittelt.
Von Modul 1 zu 2 bekommen die Teilnehmer*innen Beobachtungsaufgaben für ihren Schulalltag und etablieren für sich eine kontinuierliche Übungspraxis.

Modul 2: Innere und äußere Stressoren
In Modul 2 untersuchen und erforschen die Teilnehmer*innen auf der Erfahrungsbasis zwischen Modul 1 und 2, was ihre ganz persönlichen inneren und äußeren Stressoren sind und wie sie die erlernten Strategien der Stressbewältigung zukünftig umsetzen können. Sie lernen ihre Ressourcen kennen und besser einzusetzen. Sie werden zu „Forschern in eigener Sache“, indem sie in ihrem (Schul-)Alltag ihre Wahrnehmung schärfen für habitualisierte hinderliche Muster, aber gerade auch für positive Ressourcen, für die Freudequellen, für lebendige Beziehungen mit Schüler*innen und für eine kreative Gestaltung des Unterrichts. In dieser Phase lernen sie schon die Übungen kennen, die sie später dann auch zur Vermittlung der Haltung der Achtsamkeit in ihren Unterricht integrieren können.

Modul 3: Vermittlung der Achtsamkeitspraxis
In Modul 3 geht es um die Vermittlung der Achtsamkeitspraxis an Schüler*innen. Die Teilnehmer*innen lernen das Curriculum AISCHU in seinem Ablauf kennen: Sie durchlaufen die einzelnen Schritte des Curriculums selbst und erspüren die Wirkungen der Übungen am eigenen Leib. Diese Erfahrungen aus der „Ersten Person“ werden verknüpft mit Informationen und Erläuterungen zu dem wissenschaftlichen Hintergrund der einzelnen Elemente.
Ganz konkret können die Teilnehmer*innen dann planen, in welcher ihrer Klassen sie mit der Achtsamkeitsarbeit beginnen möchten und wie dieses Vorhaben im Kollegium verankert und vernetzt werden kann. Es geht auch darum, wie eine Schulkultur der gegenseitigen Wertschätzung etabliert werden kann.

Fortbildungstage: 12 halbe Tage

Termine:
Modul 1: Donnerstag, 25.03.2021, 09.00 Uhr – Freitag, 26.03.2021, 17.00 Uhr Modul 2: Dienstag, 18.05.2021, 09.00 Uhr – Mittwoch, 19.05.2021, 17.00 Uhr Modul 3: Mittwoch, 23.06.2021, 09.00 Uhr – Donnerstag, 24.06.2021, 17.00 Uhr
Tagungsort: Priesterseminar Limburg
65549 Limburg an der Lahn,
Zielgruppe: Lehrkräfte, Sozialpädagogische Fachkräfte aller Schulformen
Referenten:

Vera Kaltwasser
Gymnasiallehrerin, OStR, Ausbildungen in MBSR (Mindfulness-Based-Stress-Reduction), Theaterpädagogin, Psychodrama, Qigong, Lehrercoaching, Autorin

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:420,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
420,00 € 2

211-12-03

Eigene Ressourcen kennen und nutzen

Stärkende Arbeit mit inneren Anteilen
Freitag, 26.03.2021, 09.00 bis Freitag, 26.03.2021, 17.00
 

Menschen haben oft unterschiedliche Ziele, Wünsche, Bedürfnisse und Impulse zur gleichen Zeit. Das Erkennen und Nutzbarmachen der verschiedenen eigenen inneren Bestrebungen ist ein Schlüssel zu persönlicher Weiterentwicklung, zu Balance und Ausgeglichenheit auch in Ihrer beruflichen Rolle. Das in diesem Seminar zum Einsatz kommende systemische Anteilemodell wird der Einzigartigkeit von Personen und Situationen gleichermaßen gerecht. Mit diesem können Sie im Seminar Ihre Stärken und Potentiale vermehren und weiterentwickeln, um so z.B. einen Zuwachs an innerer Sicherheit oder Souveränität zu erfahren. Auch im Nachgang können Sie diese Methode für vielfältige berufliche wie private Fragestellungen nutzen.
Bitte bringen Sie zum Seminar ein Interesse an einem bereichernden Blick in Ihr Inneres mit sowie die Bereitschaft, sich in Kleingruppen über die Erfahrungen auszutauschen, die Sie damit während des Seminars machen. Freuen Sie sich auf sich selbst!

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

Termine:
Freitag, 26.03.2021, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Manuel Lillig
Diplom-Psychologe, systemischer Coach

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 13

Eine Spiritualität, die an der Zeit ist

Aufbaukurs I: Heilsame spirituelle Grundhaltungen
Donnerstag, 15.04.2021, 17.00 bis Sonntag, 18.04.2021, 13.00
 

Die christliche Tradition kennt Tugenden. Tugenden sind nicht Gebote sondern innere Haltungen, die zu einem gedeihlichen, heilsamen Leben führen können. In diesem Kurs werden wir uns mit einigen dieser heilsamen spirituellen Grundhaltungen beschäftigen und sie durch Meditationsübungen vertiefen.
Voraussetzung: Teilnahme am Einführungskurs oder an einer Fortbildung der Reihe „Spiritualität, die an der Zeit ist“.

Nähere Informationen und Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Termine:
Donnerstag, 15.04.2021, 17.00 Uhr – Sonntag, 18.04.2021, 13.00 Uhr
Tagungsort: Tagungshaus im Kloster Neresheim
73450 Neresheim,
Referenten:

Prof. Dr. Brigitte Fuch
Lehrerseelsorgerin

Teilnahmebeitrag:250,00 €
Zahlungshinweise und -informationen erhalten Sie bei Anmeldung
Weitere Informationen: Nähere Informationen und Anmeldung: brigitte-fuchs@t-online.de
250,00 €

211-17-02

Feedbackkultur in der Schule aufbauen

Mittwoch, 28.04.2021, 09.00 bis Donnerstag, 29.04.2021, 17.00
 

Als Kernmerkmal des Qualitätsmanagements hat Feedback eine lange Tradition. Die nachhaltigen Wirkungen von Feedback in Schule und Unterricht wurden nicht zuletzt durch die Hattie-Studie bestätigt. Denn als Qualitätsmerkmal von Schule hat Feedback eine der höchsten positiven Wirkeffekte auf die Unterrichtsleistungen von Schüler*innen. In diesem Seminar sollen die unterschiedlichen Möglichkeiten des Aufbaus einer Feedbackkultur in der Schule erarbeitet und vor allem die Funktion und die Verantwortung der Schulleitung in diesem Prozess geklärt werden. Wir werden dabei auf die verschiedenen Ebenen von Feedback eingehen: Schüler*innen-Lehrer*innen-Feedback, Kollegiales Feedback und Schulleitungsfeedback. Dabei wechseln sich Informationsphasen und konkrete Arbeit an Praxisbeispielen ab.
Aktuelle Literatur zum Thema:Buhren, Claus G. (Hg): Handbuch Feedback in der Schule. Beltz Verlag Weinheim 2015.
Buhren, Claus G.: Feedback auf den Punkt gebracht. Debus Verlag Frankfurt 2019

Fortbildungstage: Vier halbe Tage

Termine:
Mittwoch, 28.04.2021, 09.00 Uhr – Donnerstag, 29.04.2021, 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Schulleitungen, Mitglieder der erweiterten Schulleitung, Mitglieder von Steuergruppen, an Führungsaufgaben Interessierte aller Schulformen
Referenten:

Prof. Dr. Claus Buhren
Inhaber des Lehrstuhls für Schulentwicklung an der Deutschen Sporthochschule Köln, Wissenschaftlicher Begleiter Pädagogisches Zentrum

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:140,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
140,00 € 13

211-18-03

Gesund und fit in der Schule

Praxistag Bewegung und Entspannung
Donnerstag, 06.05.2021, 09.00 bis Donnerstag, 06.05.2021, 17.00
 

Unsere Gesundheit wird multifaktoriell beeinflusst: Während körperliche Aktivität zu einem der wichtigsten Schutzfaktoren der Gesundheit zählt, können Stressinterventionen nachweislich zu einer Stressreduktion führen.
Die beiden Aspekte Bewegung und Entspannung mögen auf den ersten Blick wie zwei Kontrahenten wirken, ergänzen sich aber vorzüglich als Gelingensbedingung für Gesundheit und Wohlbefinden.
Erfahren und erleben Sie mehr über die Wundermittel Bewegung und Entspannung, die dazu beitragen, dass wir gesund und leistungsstark bleiben.
Wenn Sie gerne praktisch arbeiten und Veränderungen spüren möchten, dann ist unser Praxistag genau das Richtige für Sie!

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

Termine:
Donnerstag, 06.05.2021, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte und Schulleitungen aller Schulformen
Referenten:

Katharina Ferrer
Physiotherapie, B.Sc., Prävention und Gesundheitsmanagement, M.A. (Themenschwerpunkte: Coaching und betriebliches Gesundheitsmanagement), Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 14

210-19-01

Wirksam unterrichten und präsentieren durch kreative Visualisierung

Überzeugende Flipchartgestaltung in Rekordzeit
Montag, 10.05.2021, 09.00 bis Montag, 10.05.2021, 17.00
 

„Ich kann nicht malen!“ – Müssen Sie auch nicht, um wirksam zu visualisieren.
Dieser Workshop lässt Sie in wenigen Stunden Freude am Präsentieren, fernab von Power Point und Keynote, finden. Nach einem eintägigen Workshop werden Sie mit Ihren Flipcharts Ihre Schüler*innen und Ihre Kolleg*innen begeistern. Attraktive Schrift und eine kreative Visualisierung sind keine Zauberei und in kürzester Zeit zu erlernen. Geben Sie Ihren Zuhörern die Wertschätzung, die sie verdienen, und haben Sie selbst Freude an der Gestaltung mit Papier und Stiften.

Eine erste Grundausstattung mit Stiften ist im Teilnahmebeitrag eingeschlossen.

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

Termine:
Montag, 10.05.2021, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte, Führungskräfe aller Schulformen
Referenten:

Volker Becker
Diplom-Sozialpädagoge, Supervisor und Coach (DGSv), Psychodramaleiter (DFP)

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 12

211-21-01

Glückswerkstatt

Flourish your mind
Dienstag, 25.05.2021, 09.00 bis Mittwoch, 26.05.2021, 17.00
 

Wie die Glücksforschung anhand zahlreicher Studien belegt hat, sind glückliche Menschen gesünder, haben bessere Beziehungen, verdienen mehr, sind kreativer, lernen schneller und arbeiten besser mit anderen zusammen – um nur die wichtigsten Erkenntnisse zu nennen.
Lernen ist, wie uns die Hirnforschung zeigt, zudem ein mit Lust besetztes Grundbedürfnis des Menschen. Wie kommt es dann, dass – wie viele Studien immer wieder zeigen – zu viele Lehrer*innen und auch Schüler*innen überlastet sind? In der Glückswerkstatt werden wir einige der Ursachen erkunden, Erkenntnisse der Glücksforschung besprechen, um daran anknüpfend Bedingungen des Glücks herausarbeiten. Als praktische Umsetzungsform der positiven Pädagogik bietet Ihnen die Glückswerkstatt die Möglichkeit, sich mit Ihren Glückserfahrungen und -visionen, der Entwicklung Ihres Glückscodes und dessen Umsetzung auseinanderzusetzen und gemeinsam Möglichkeiten zu erkunden, wie wir das Glück in die Schule zurückholen können.

Fortbildungstage: Vier halbe Tage

Termine:
Dienstag, 25.05.2021, 09.00 Uhr – Mittwoch, 26.05.2021, 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Prof. Dr. Olaf-Axel Burow
bis 2017 Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik an der Universität Kassel, seitdem: If-Institute for Future-Design, Autor zahlreicher Fachbücher zu Schulentwicklung und Kreativitätsforschung

Anna Löffler-Gutmann
Doktorandin am Lehrstuhl für Schulpädagogik der FAU Nürnberg, Lehrkraft für Englisch, Psychologie mit schulpsychologischem Schwerpunkt & „Schulfach Glück", systemische Beraterin & Coach

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:140,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
140,00 € 20

211-23-01

Fortbildung kompetent planen, erfolgreich durchführen

Montag, 07.06.2021, 09.00 bis Montag, 07.06.2021, 17.00
 

Der schulischen Fortbildung kommt im Rahmen systematischer Schulentwicklung eine besondere Bedeutung zu. Die Planung, Gestaltung und Durchführung ist eine komplexe Aufgabe, zu der auch die Erstellung des Fortbildungskonzepts gehört, ein unverzichtbares Qualitätsmerkmal guter Schulen. Welches Rollenverständnis hat der/die Fortbildungsbeauftragte im System Schule? Welche Fortbildungsbedarfe sind vorrangig? Wird Fortbildung systemisch verankert und erwächst sie aus der chulentwicklungsarbeit? Wie kann Nachhaltigkeit von Fortbildungen erreicht werden? Wie kann man Fortbildungsergebnisse für den Unterricht sichern? 
Bei der konkreten Planung entstehen weitere Fragen in Bezug auf Gestaltung und aktive Beteiligung der Kolleg*innen. Auf der Basis einer theoretischen Grundlage werden im Seminar verschiedene Möglichkeiten der Bedarfsanalyse, Planung, Durchführung, des Transfers und der Evaluation aus der Praxis vorgestellt und reflektiert. Neben den Fragen der Fortbildungsplanung werden auch Grundlagen für eine effektive Gestaltung von schulinternen Pädagogischen Tagen thematisiert.

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

Termine:
Montag, 07.06.2021, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Priesterseminar Limburg
65549 Limburg an der Lahn,
Zielgruppe: Mit der Planung und Koordination von Fortbildungen beauftragte Lehrkräfte, Schulleitungsmitglieder aller Schulformen
Referenten:

Annegret Schulte
Schulentwicklungsberaterin und Begleitung von Schulen in Schulentwicklungsprozessen. Schwerpunkt: Schulleiterfortbildung


Uwe Ries
Schulentwicklungsberater und Begleitung von Schulen in Schulentwicklungsprozessen. Schwerpunkt: Schulleiterfortbildung

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 6

210-23-03

Kess erziehen – Aufbau

Kesse Wege aus der Sackgasse + Kesse Kommunikation
Donnerstag, 10.06.2021, 09.00 bis Donnerstag, 10.06.2021, 17.00
 

Als Teilnehmer*in am Basis-Modul Kess-erziehen erhalten Sie eine Art „Übersetzungshilfe“, um Hintergründe störenden Verhaltens von Schüler*innen erkennen und verstehen zu können. Damit setzen Sie am Kern des Problems an. Ihre Reaktion auf das störende Verhalten trägt wesentlich zu einer guten Lernatmosphäre und zu einer Verbesserung der Beziehung bei. Mit Hilfe der IRIS-Strategie, die im Workshop vermittelt wird, finden Sie sinnvolle, ermutigende und kooperative Lösungsstrategien für genau Ihren „Fall“.
Sie lernen außerdem die ZIPP-Strategie der kessen Kommunikationkennen. Damit können Sie zukünftig souverän und respektvoll Grenzen setzen ohne zu verletzen. Auch überzeugend Position beziehen fällt mit dieser Methode leicht. Wir arbeiten an diesem Tag mit Ihren ganz konkreten „Fällen“ aus dem Schulalltag.

Fortbildungstage: Zwei halbe Tage

Termine:
Donnerstag, 10.06.2021, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Ulrike Strubel
Individualpsychologische Beraterin, Kess-erziehen Kursleiterin, Heilpraktikerin für Psychotherapie, langjährige Erfahrung als Referentin in der Eltern- Erzieher-Lehrerfortbildung

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 14

211-24-01

Heute Kollegin und Kollege – morgen Führungskraft

Dienstag, 15.06.2021, 09.00 bis Mittwoch, 16.06.2021, 17.00
 

„Du machst das schon!“ hören viele angehende Führungskräfte von ihren ehemaligen Kolleg*innen, wenn ein Aufstieg innerhalb der eigenen Schule ansteht.
Der berufliche Rollenwechsel entpuppt sich nicht selten als eine nicht zu unterschätzende Herausforderung. Erfolgreiche Prozessgestaltung aus der Leitungsposition heraus benötigt eine stabile Vorgesetztenrolle. Um als Leitung mit Überzeugungskraft und Authentizität zu führen, braucht es neben der beruflichen Rollensicherheit wirksame Führungs-instrumente. Das Seminar bietet eine Auseinandersetzung mit diesen Führungsinstrumenten in den Bereichen Führungsgrundlagen, Gruppenphänomene, Kommunikation, Motivation, Konflikt und Führungsverständnis. Zudem bietet es Möglichkeiten, ihre individuelle Führungssituation zu analysieren, zu stabilisieren und erfolgreich zu gestalten. Erleben Sie ein lebendiges Seminar mit einer nachhaltigen Theorie-Praxis-Verzahnung.

Fortbildungstage: Vier halbe Tage

Termine:
Dienstag, 15.06.2021, 09.00 Uhr – Mittwoch, 16.06.2021, 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Führungskräfte neu im Amt, an Führungsaufgaben Interessierte aller Schulformen
Referenten:

Volker Becker
Diplom-Sozialpädagoge, Supervisor und Coach (DGSv), Psychodramaleiter (DFP)

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:140,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
140,00 € 13

211-25-01

Professionelle Führungskommunikation

Souverän durch Haltung und Handwerk
Montag, 21.06.2021, 09.00 bis Dienstag, 22.06.2021, 17.00
 

Kommunikation ist das Kerngeschäft von Führungskräften und die zentrale Möglichkeit, Mitarbeiter*innen zu führen und die Interessen der Schule zu vertreten. In diesem Seminar werden verschiedene Ebenen gelungener Führungskommunikation besprochen und reflektiert sowie in praxisnahen Simulationen mit Feedbackverantwortung in Kleingruppen ausprobiert. Das Seminar orientiert sich auch an den Praxisbeispielen und Fragestellungen der Teilnehmer*innen:

■ Grundhaltungen erfolgreicher Führungskommunikation
■ Zentrale Rolle der Beziehungsgestaltung für gewinnbringende Kommunikation
■ Effektivität durch klare Prozessarchitektur und sichere Prozessgestaltung
■ Optimale Sprachmuster für eine Zentrierung des Kommunikationsprozesses

Die Teilnehmenden können ihr Repertoire auffrischen sowie durch neue Aspekte und Optionen erweitern. Um die Wirksamkeit zu erhöhen, erhalten sie Gelegenheit und Unterstützung bei der Planung des Transfers des Erlernten in ihren Alltag.

Fortbildungstage: Vier halbe Tage

Termine:
Montag, 21.06.2021, 09.00 Uhr – Dienstag, 22.06.2021, 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Zielgruppe: Führungskräfte, an Führungsaufgaben Interessierte aller Schulformen
Referenten:

Oliver Klauk
Diplom-Psychologe, Professionalisierung von Führungskräften

Manuel Lillig
Diplom-Psychologe, Professionalisierung von Führungskräften

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:140,00 €
inkl. Übernachtung und Verpflegung
140,00 € 11

Nauroder Musische Werkwoche 2021

Mit allen Sinnen leben und glauben
Samstag, 21.08.2021, 14.30 bis Mittwoch, 25.08.2021, 15.00
 

Die Musische Werkwoche ist ein kreativ-künstlerisches Fortbildungsangebot, das bereits zum 24. Mal in den hessischen Sommerferien stattfindet. In der Woche gibt es ein breites Angebot an Workshops aus den Bereichen Musik, Tanz, Theater, Kunst sowie Bibel und Spiritualität. Weitere Programmpunkte sind die morgendlichen Einstimmungen und verschiedene Abendangebote: Begrüßungsabend, ein gemeinsam gestalteter Gottesdienst, Tanzabend und Bunter Abend.
Begegnung, Gemeinschaft und Kreativität stehen im Zentrum der Tage in Naurod.

Die Musische Werkwoche findet statt in Kooperation mit dem Deutschen Katechetenverein (dkv) der Diözesen Limburg, Mainz und Speyer sowie dem Amt für kath. Religions-pädagogik Wiesbaden.

Anmeldeformular und weitere Informationen zu den Workshops, den Referent*innen sowie den Kosten ab Ende Januar 2021
unter: www.musische-werkwoche.de. Anmeldungen bitte ausschließlich an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Termine:
Samstag, 21.08.2021, 14.30 Uhr - Mittwoch, 25.08.2021, 15.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod, 65207 Wiesbaden
Teilnahmebeitrag:Frei
Weitere Informationen: Nähere Informationen und Anmeldungen: anmeldung@musische-werkwoche.de
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung