Logo
There are no up-coming events

22-47-02

Ermutigungspädagogik

Zertifizierung in 4 Modulen
Mittwoch, 25.01.2023, 09.00 bis Dienstag, 13.06.2023, 17.00
 

Das Führen einer Gruppe ist die hohe Kunst der Pädagoginnen und Pädagogen. Ihre Fähigkeit zur Gestaltung von Beziehungen sowie ihre kommunikativen Kompetenzen sind wichtige Faktoren, um Kinder und Jugendliche zum erfolgreichen Lernen zu führen.
Die Ermutigungspädagogik auf der Grundlage der Individualpsychologievon Alfred Adler bietet nützliches Handwerkszeug für gute Beziehungen, um Motivation aufzubauen und Lernprozesse in Gang zu bringen. Ermutigung bewirkt eine Änderung der inneren Haltung mir selbst und Anderen gegenüber. Verhaltensänderung basiert nicht nur auf Wissen, sondern vor allem auf dem Tun. Lang erlerntes Verhalten wird nicht nach kurzer Zeit abgelegt, sondern bedarf einer kontinuierlichen Übung und Reflexion. Das Konzept der Ermutigungspädagogik bietet Ihnen die Möglichkeit, ermutigende Erziehungsmethoden einzuüben, sich eigener Bedürfnisse, Wertvorstellungen und Gefühlen bewusst zu werden, den Fähigkeiten Ihrer SuS mehr zu vertrauen und somit Sicherheit und Gelassenheit in den täglichen Aufgaben zu steigern.

Modul 1: Ermutigung und Zugehörigkeitsgefühl im Zusammenhang mit (unangemessenem) Verhalten
Kinder und Jugendliche haben ihre eigenen Ziele und Bedürfnisse. Werden diese befriedigt, entwickeln sie ihre Fähigkeiten und ein Gefühl der Zugehörigkeit. Kinder und Jugendliche, die sich nicht zugehörig fühlen, fühlen sich meist ungeliebt, sie finden ihren Platz nicht – sie sind schlicht entmutigt. Deshalb versuchen sie, mit ihren Mitteln zum Ziel zu kommen, indem sie z. B.
■ solange nerven, bis sie beachtet werden,
■ machen, was sie wollen, damit sie der Boss sind,
■ anderen wehtun, weil ihnen wehgetan wurde
■ oder sich aufgeben.

Dieses Modul zeigt die Auswirkungen des Zugehörigkeitsgefühls und wie dieses durch Ermutigung gestärkt werden kann. Verstehen wir das Ziel, das hinter dem Verhalten steht, wird klar, warum all diese Schüler*innen Ermutigung brauchen. Wir erarbeiten Formen der Ermutigung, und Sie spüren schnell die Auswirkungen auf sich selbst und den Umgang mit den Schüler*innen sowie anderen Menschen.

Modul 2: Gleichwertigkeit leben und respektvoll Grenzen setzen
Schüler*innen unserer Zeit fordern Gleichwertigkeit. Sie sind bereit konstruktiv mitzuarbeiten, wenn Erwachsene ihnen mit Respekt begegnen. Wenn Pädagog*innen Befehle erteilen, führt dies schon mal zu Machtkämpfen. Strafen und Drohungen führen i. d. R. zu Demütigungen und geben vermeintlich das Recht, andere zu demütigen, zu verletzen. Dieses Modul gibt Anregungen,
■ wie man Schüler*innen respektvoll Grenzen setzen kann,
■ wie wichtig dabei Wahlmöglichkeiten sind, also die Partizipation der Kinder
■ und weshalb Konsequenzen und logische Folgen als Orientierung für die Kinder und Jugendlichen notwendig sind.

Die Schüler*innen spüren den direkten Zusammenhang zwischen Verhalten und den daraus resultierenden Folgen. Konsequentes Zulassen und Anwenden von logischen Folgen macht sie zu verantwortlichen und gleichwertigen Menschen und führt somit zu einer spannungsfreieren Atmosphäre in der Gruppe.

Modul 3: Demokratie praktizieren und ermutigend kommunizieren
In diesem Modul wollen wir durch gezielte Übungen einander (aktiv) zuhören, durch ermutigende, praktische Methoden und klare Sprache sorgsam mit dem Anderen umgehen, um somit präsent, echt und klar auf die Schüler*innen sowie deren Eltern zu wirken und mehr eigene Sicherheit und  Überzeugungskraft zu gewinnen.
Lernende und Lehrende können die Anwendung der Ermutigung besonders lebensnah im Klassenrat praktisch umsetzen. Der Klassenrat fördert demokratisches Miteinander und Partizipation in der Schule. Sie kann so zu einem entspannteren Ort für alle Beteiligten werden. Folgende Inhalte werden u. a. erarbeitet:Vorbereitung, Struktur und Verlauf der Klassenrats-Sitzungen, Ämter und Rolle der Lehrkraft, Themen im Klassenrat, Kinderrechte als Basis und Gesprächstechniken.

Modul 4: Persönlichkeit überzeugt – Die Grundrichtung des ICH
Warum reagiere ich in bestimmten Situationen/bei bestimmten Schüler*innen wie ich reagiere, mein*e Kollege*in aber ganz anders? Lern- und gemeinschaftsförderndes Lernklima hängen stark von individuellen Prägungen der erziehenden Persönlichkeit ab. Diese Prioritäten oder Tendenzen zu bestimmten Handlungsweisen kann man ermutigt oder entmutigt leben; es gibt immer eine Wahl.
Um die Entwicklung der Persönlichkeit eines Menschen zu verstehen, ist es nicht nur wichtig, die eigenen Prägungen und Verhaltensweisen zu kennen, sondern auch die Art, wie man dazu gekommen ist, seine Eigenart zu entwickeln. Wenn ich erkenne, welche Werte mir als Kind vermittelt wurden und
welche Erfahrungen mich besonders geprägt haben, ergeben sich daraus weitere Erkenntnisse für mein Denken, Fühlen und Handeln bei der Arbeit mit den Kindern/Jugendlichen. Damit erweitern sich meine Handlungskompetenzen.

 

Fortbildungstage: 16 halbe Tage

Teilnehmerzahl: mindest. 12/ max. 12 Personen

Termine:
Modul 1: Mittwoch, 25.01.2023, 09.00 Uhr – Donnerstag, 26.01.2023, 17.00 Uhr Modul 2: Montag, 06.03.2023, 09.00 Uhr – Dienstag, 07.03.2023, 17.00 Uhr Modul 3: Dienstag, 02.05.2023, 09.00 Uhr – Mittwoch, 03.05.2023, 17.00 Uhr Modul 4: Montag, 12.06.2023, 09.00 Uhr – Dienstag, 13.06.2023, 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod,
Zielgruppe: Lehrkräfte und sozialpädagogische Kräfte aller Schulformen
Referenten:

Bärbel Hörner
Individualpsychologische Beraterin, Ermutigungspädagogin, Encouraging-Trainerin, Supervisorin, Elterntrainerin, Gestaltberaterin, Ausbilderin zum Ermutigungstrainer für Kinder und Jugendliche. Hat als Lehrerin viele Jahre die Ermutigungspädagogik praktiziert.

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:560,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
Weitere Informationen: Terminverschiebung! Start der Reihe von November 2022 auf Januar 2023 verschoben / Stand 20.10.22
560,00 € 6

23-04-04

„Saints of Color“ – Die kulturelle Diversität des Christentums hierzulande

Ein Workshop interreligiös sensibler Religionsdidaktik
Donnerstag, 26.01.2023, 09.00 bis Donnerstag, 26.01.2023, 17.00
 

Die ursprüngliche kulturelle Diversität des Christentums in Deutschland findet bisher kaum Eingang in unsere Wissensbestände, obwohl das Christentum in Deutschland in seinen Anfängen in römischer Zeit nubisch, und damit „schwarz“ war! Für die deutsche Mehrheitsgesellschaft hingegen bleibt auch heute noch der Blick auf das eigene lokale Christentum weitgehend selbstverständlich „weiß“.
Der Workshop analysiert am Beispiel der „Saints of Color“ dieses Verständnis rassismuskritisch und didaktisiert die „Saints of Color“ für unterschiedliche pädagogische Settings. Dabei werden alternative Narrative gestärkt, die sich gegen die große Erzählung autoritärer nationalradikaler Gruppen (AfD,
PEGIDA) von einer national verstandenen christlichen Kultur wenden.

Literatur: Altmeyer, Stefan - Van der Velden, Frank, Blickpunkt: „The Saints of Color“ in: Deutscher Katecheten Verein in Schule und Gemeinde, 3/2021.

 

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

Teilnehmerzahl: mindest. 12/ max. 20 Personen

Termine:
Donnerstag, 26.01.2023, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod,
Zielgruppe: Lehrerkräfte mit Fachbezug zum Thema aller Schulformen
Referenten:

Dr. Frank van der Velden
Bischöflich Beauftragter für Islamfragen

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:45,00 €
inkl. Verpflegung
45,00 € 20

23-05-01

Führungskraft im Mittleren Management - Transferprozesse

Montag, 30.01.2023, 09.00 bis Dienstag, 31.01.2023, 17.00
 

Sie haben erfolgreich den Zertifizierungskurs „Führungskraft im Mittleren Management“ im Schuljahr 21/22 absolviert. In einem weiteren 2-tägigen Workshop soll nun der Fokus auf den Transferprozess von Inhalten, Anregungen und Erkenntnissen aus der Kursfolge in ihre schulische Praxis gelegt werden oder mit anderen Worten: wie wirksam ist dieses Fortbildungsformat „Mittleres Management“? Welche Gelingensbedingungen für einen erfolgreichen Übertragungs- und Implementierungsprozess können Sie identifizieren, wo sehen Sie Stolpersteine und entsprechenden Unterstützungsbedarf?

Der Workshop verfolgt mehrere Ziele:
• Identifizierung von Bedingungen erfolgreicher Transferprozesse
• Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität der schulischen Arbeit der Teilnehmer*innen
• Stärkung und Unterstützung der persönlichen Entwicklung im schulischen Kontext
• Aufbau und Ausbau von Netzwerken

Inhaltliche Schwerpunkte sind:
• Reflexion des bisherigen Transfers im Peer-Review-Format
• Wirksame Initiierung und Implementierung von Veränderungsprozessen
• Umgang mit Widerstand – erfolgreich Konfliktgespräche führen und Konflikte moderieren
• Austausch und Beratung - Kollegiale Fallberatung Entwicklung von individuellen Strategien der Teilnehmer*innen in „Werkstätten“
• Umsetzung von Ideen durch ein zielführendes Projektmanagement

 

Fortbildungstage: 4 halbe Tage

Teilnehmerzahl: mind. 12/max. 14 Personen

Termine:
Montag, 30.01.2023, 09.00 Uhr - Dienstag, 31.01.2023, 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod,
Zielgruppe: Teilnehmende des Zertifizierungskurses Führungskraft im Mittleren Management SJ 21/22
Referenten:

Ernst Jünke
Trainer in der Schulleitungsqualifizierung des Niedersächsischen Kultusministeriums. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Systematische Qualitätsentwicklungsprozesse in Schulen mit den Arbeitsfeldern Führung, Change Management, datenbasierte Unterrichtsentwicklung, Personal- u. Organisationsentwicklung sowie die Arbeit mit Masterplänen.

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:140,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
140,00 € 5

23-05-02

Kess-erziehen

Weniger Stress – mehr Freude im Schulalltag & Wege aus der Sackgasse Fortbildung in 2 Modulen
Mittwoch, 01.02.2023, 09.00 bis Mittwoch, 10.05.2023, 17.00
 

KESS ist ein Akronym, die Buchstaben stehen für:
K – kooperativ
E – ermutigend
S – sozial
S – situationsorientiert

Am ersten Seminartag erhalten Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte praxisnahe Tipps und Ideen für herausfordernde Situationen im Schulalltag, orientiert am individualpsychologischen Ansatz des Pädagogen und Psychologen Rudolf Dreikurs. Das Konzept wurde von der AKF – Arbeitsgemeinschaft für katholische Familienbildung e.V., Bonn entwickelt.

Der zweite Seminartag nimmt herausforderndes Verhalten von Schüler*innen gezielt in den Blick. Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte bekommen erprobte und bewährte Strategien an die Hand, um souverän und angemessen darauf reagieren zu können.

Modul 1: Weniger Stress – mehr Freude im Schulalltag
Inhaltliche Schwerpunkte:
■ Wenn Schüler*innen stören – Was steckt dahinter? Die Ziele von Störverhalten verstehen und angemessen reagieren
■ Schüler*innen zur Kooperation gewinnen – Wie geht das konkret und praktisch?
■ Ermutigung – der Schlüssel gelingender Beziehungen
■ Ganz schön konsequent – Schüler*innen die Folgen ihres Handelns zumuten

Arbeitsformen:
■ Impulsvorträge
■ Übungen und Kleingruppenarbeit
■ Praxistransfer in den schulischen Alltag (eigene Beispiele sind ausdrücklich erwünscht!)

Modul 2: Wege aus der Sackgasse
Inhaltliche Schwerpunkte:
■ Aus unguten Kreisläufen aussteigen mit der I-R-I-S Strategie
■ 100 Ideen um sich selbst und Schüler*innen zu ermutigen
■ Vier-Augen Gespräche kompetent und lösungsorientiert führen
■ Die ZIPP-Strategie für Kommunikation auf Augenhöhe 

Arbeitsformen:
■ Impulsvorträge
■ Übungen und Kleingruppenarbeit
■ Praxistransfer in den schulischen Alltag (eigene Beispiele sind ausdrücklich erwünscht!)

 

Fortbildungstage: 4 halbe Tage

Teilnehmerzahl: mind. 12/ max. 15 Personen

Termine:
Modul 1: Mittwoch, 01.02.2023, 09.00 – 17.00 Uhr Modul 2: Mittwoch, 10.05.2023, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod,
Zielgruppe: Lehrkräfte und Pädagogische Fachkräfte aller Schulformen
Referenten:

Ulrike Strubel
Individualpsychologische Beraterin, Kess-erziehen Kursleiterin, Heilpraktikerin für Psychotherapie, langjährige Erfahrung als Referentin in der Eltern- Erzieher-Lehrerfortbildung

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:130,00 €
inkl. Verpflegung
130,00 € 10

23-05-03

Moderation von Konferenzen

Konferenzen und Besprechungen: eine Chance für die Schulentwicklung
Donnerstag, 02.02.2023, 09.00 bis Donnerstag, 02.02.2023, 17.00
 

Je größer die Schule ist und je mehr Autonomie sie bekommt, desto vielfältiger, umfangreicher und gestaltungsbedürftiger sind die Prozesse und Institutionen, die man für eine erfolgreiche Schulführung braucht. Eine besondere Bedeutung haben die Konferenzen, bzw. das Konferenzsystem, das Zusammenwirken der unterschiedlichen Konferenzen, die jeweils unterschiedliche Steuerungs- und Leitungsprinzipien erfordern und
sinnvoll aufeinander abgestimmt werden müssen.
Eine zentrale Voraussetzung dafür, dass (Online-) Konferenzen in der Schule wirkungsvoll, lösungs- und entwicklungsorientiert und wertschätzend erfolgen können ist, dass sie „geführt“ werden. Gesprächs-und Konferenzführung bedeutet dann, Verantwortung zu übernehmen und so zu handeln, dass Aufgaben umgesetzt, Ziele erreicht und Entwicklungen angestoßen werden und Raum gegeben wird für die Entfaltung der Interessen und Möglichkeiten der Beteiligten.


Schwerpunkte:
■ Konferenzleitungsstile, Leitungsrolle und Grundhaltungen
■ Gestaltung des Konferenzsystems der Schule, Prinzipien und Kernfunktionen von Konferenztypen
■ Planung und Einberufung einer Konferenz
■ analoge und digitale Tools und Methoden zielführend einsetzen
■ Umsetzung von Beschlüssen und rechtlichen Rahmenbedingungen
■ Umgang mit schwierigem Teilnehmerverhalten, mit möglichen Widerständen und Konflikten

 

Fortbildungstage: 2 halbe Tage
Teilnehmerzahl: mind. 12/max. 20 Personen

Termine:
Donnerstag, 02.02.2023, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod,
Zielgruppe: Schulleitungen, Mitglieder von (erweiterten) Schulleitungsteams, Steuergruppen, Schulentwicklungsgruppen, Leiter*innen von Bildungsgängen aller Schulformen
Referenten:

Annegret Schulte
Schuldirektorin a.D., Schulamtsdirektorin, Schulentwicklungsberaterin und Begleitung von Schulen in Schulentwicklungsprozessen, Schwerpunkt Schulleiterfortbildung

Kursmanagement: Marina Schwedmann
marina.schwedmann@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 18

23-05-04

Wirksam unterrichten und präsentieren durch kreative Visualisierung

Überzeugende Flipchartgestaltung in Rekordzeit
Donnerstag, 02.02.2023, 09.00 bis Donnerstag, 02.02.2023, 17.00
 

„Ich kann nicht malen!“ – Müssen Sie auch nicht, um wirksam zu visualisieren.
Dieser Workshop lässt Sie in wenigen Stunden Freude am Präsentieren, fernab von Power Point und Keynote, finden. Nach einem eintägigen Workshop werden Sie mit Ihren Flipcharts Ihre Schüler*innen und Ihre Kolleg*innen begeistern. Attraktive Schrift und eine kreative Visualisierung sind keine Zauberei und in kürzester Zeit zu erlernen. Geben Sie Ihren Zuhörern die Wertschätzung, die sie verdienen, und haben Sie selbst Freude an der Gestaltung mit Papier und Stiften.

Eine erste Grundausstattung mit Stiften ist im Teilnahmebeitrag eingeschlossen.

 

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

Teilnehmerzahl: mindest. 12/ max. 12 Personen

Termine:
Donnerstag, 02.02.2023, 09.00 – 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod,
Zielgruppe: Lehrkräfte, Führungskräfte, Pädagogische Fachkräfte aller Schulformen
Referenten:

Volker Becker
Diplom-Sozialpädagoge, Supervisor und Coach (DGSv), Psychodramaleiter (DFP)

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:65,00 €
inkl. Verpflegung
65,00 € 4

23-06-03

Evaluationsprozesse steuern und gestalten

Mittwoch, 08.02.2023, 09.00 bis Donnerstag, 09.02.2023, 17.00
 

Evaluationsprozesse stellen für Schulen immer noch eine Herausforderung dar. Dabei könnte Evaluation so viel Positives in der Schule und im Unterricht bewirken! Allein, es fehlt oft am nötigen Know-how oder an klaren Vorstellungen, wo Evaluation sinnvoll ansetzen könnte. Hinzu kommt die Angst vor Überforderung und übergroßem zeitlichen Aufwand. Dabei sind Evaluationsprozesse, wenn sie richtig geplant und umgesetzt werden, weder zu zeitaufwändig noch zu komplex. Beides, die Planung und die Steuerung von Evaluation, ist Gegenstand dieses Seminars. Dabei werden an konkreten Beispielen die einzelnen Evaluationsschritte vorgestellt und in Übungen exemplarisch durchlaufen – gerne auch an eingebrachten Themen bzw. Projekten der Teilnehmenden. Probleme und Hindernisse im Prozessverlauf können geklärt, geeignete Evaluationsverfahren vorgestellt und auch die Grenzen der Evaluation thematisiert werden.

Literatur: Buhren u.a. (Hg.): Handbuch Evaluation in Schule und Unterricht. Beltz Weinheim 2018

 

Fortbildungstage: 4 halbe Tage

Teilnehmerzahl: mind. 12/max. 20 Personen

Termine:
Mittwoch, 08.02.2023, 09.00 Uhr – Donnerstag, 09.02.2023, 17.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod,
Zielgruppe: Schulleitungsmitglieder, Schulleitungsteams, Mitglieder von Steuergruppen aller Schulformen
Referenten:

Prof. Dr. Claus Buhren
Leitung des Netzwerks Schulentwicklung und der Gesellschaft für wissenschaftliche Beratung und Evaluation

Kursmanagement: Laura Müllner
laura.muellner@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:140,00 €
inkl. Verpflegung und Übernachtung
140,00 € 19

23-06-04

Kraft tanken und den eigenen Akku wieder laden

Ein Tag zum Atem holen und wohlfühlen für (Religions)-Lehrkräfte
Freitag, 10.02.2023, 09.00 bis Freitag, 10.02.2023, 15.00
 

Der (Schul)-Alltag kostet Kraft. Lehrkräfte, und insbesondere häufig Religionslehrkräfte, sind immer präsent, immer ansprechbar und geben häufig sogar mehr als 100% für die Schüler*innen und das Schulleben. Damit das eigene Leben immer wieder ins Gleichgewicht kommt und das Kraft-raubende nicht Oberhand gewinnt, braucht es einen achtsamen Umgang mit sich selbst und Gewohnheiten, bei denen man sich der eigenen Kraftquellen bewusst wird.

An diesem Tag wollen wir Ihnen etwas Gutes tun. Wir wollen mit Ihnen gemeinsam auf die Suche nach den eigenen Kraftquellen gehen und Gewohnheiten einüben, die Ihnen im Alltag helfen können den Akku-Füllstand nicht zu klein werden zu lassen – sozusagen eine Powerbank fürs Leben mitgeben.

 

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

Termine:
Freitag, 10.02.2023, 9.00 - 15.00 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod,
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Stefan Gad
Coach & Supervisor, Theaterpädagogem, Geistlicher Begleiter
Judith Noa
PZ
Claudia Pappert
PZ

Kursmanagement: Daniela Weck
daniela.weck@pz-hessen.de
Teilnahmebeitrag:45,00 €
inkl. Verpflegung
45,00 € 20

23-07-00

14. Tagung der Religionspädagogischen Gespräche zwischen Juden, Christen und Muslimen - »Schöpfung« zwischen Kreationismus und Engagement gegen Klimawandel

Hybride Veranstaltung
Montag, 13.02.2023, 14.00 bis Dienstag, 14.02.2023, 15.00
 

Umweltschutz, Engagement gegen Klimawandel, Veganismus u.a. – Initiativen zum Schutz der Natur, zur Etablierung eines nachhaltigen Lebensstils, zur Tierethik sind ebenso notwendig wie »en vogue« (jedenfalls solange die Einzelnen keine Einbußen an dem hinnehmen müssen, was sie »Lebensqualität« ausmacht). Judentum, Christentum und Islam können, wollen und sollen dafür ethische Ressourcen mobilisieren. Doch was trägt eigentlich die Rede von »Schöpfung« dabei aus? Zielt sie womöglich auf noch mehr oder anderes als auf »Bewahrung der Schöpfung«? Und wie kann das Reden von »Schöpfung« unterschieden werden von dem, was gemeinhin »Kreationismus« heißt, also von einer fundamentalistischen, programmatisch unmodernen Sicht auf die Entstehung der Welt und des Lebens?
Die Tagung will theologische Fährten aus den und in die drei Religionsgemeinschaften des Judentums, des Christentums und des Islams legen, damit aber keineswegs weltfremd werden. Die Leitfrage lautet: Was kann die Rede von »Schöpfung« für die Lebensführung und -deutung von Schüler:innen austragen? Und in welcher Weise können wir sinnvoll von Schöpfung sprechen?

Anmeldeformular und weitere Informationen unter: https://www.rpi-ekkw-ekhn.de/home/rpi-links/rpi-veranstaltungen

Anmeldungen bitte ausschließlich an: RPI Frankfurt

Termine:
Montag, 13.02.2023, 14.00 Uhr - Dienstag, 14.02.2023, 15.00 Uhr
Tagungsort: RPI Regionalstelle Frankfurt (Religionspädagogisches Institut)
Rechneigrabenstraße 10, 60311 Frankfurt
Zielgruppe: Ein Angebot für Interreligiöses Lernen und alle Interessierte
Referenten:

Dr. Anke Kaloudis
RPI Frankfurt

Bruno Landthaler
Hochschule für Jüdische Studien, Heidelberg

Prof. Dr. Harry Harun Behr
Fachbereich Erziehungswissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt

Prof. Dr. Bernd Schröder
Lehrstuhl für Praktische Theologie,Theologische Fakultät der Universität Göttingen

Prof. Dr. Mirjam Schambeck
Lehrstuhl für Religionspädagogik, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Teilnahmebeitrag:35,00 €
35,00 €

23-07-03

Religionspädagogischer Studientag 2023

Always ON! Jugendliche in digitalen Welten - Chancen und Herausforderungen
Mittwoch, 15.02.2023, 09.30 bis Mittwoch, 15.02.2023, 16.30
 

Kinder und Jugendliche sind heute als "digital natives“ in virtuellen Welten unterwegs, in denen Erwachsene manchmal schnell den Überblick verlieren. Gleichzeitig sind durch die Anonymität und den einfachen und schnellen Kontakt online Räume entstanden, die Übergriffe und Missbrauch ermöglichen.
• Wie können Kinder und Jugendliche hierauf vorbereitet werden, damit sie mögliche Gefahren erkennen?
• Welche Möglichkeiten der Prävention und der Begleitung im Fall der Fälle gibt es? - Wie können wir als Erwachsene Schüler*innen sensibilisieren verantwortungsvoll mit sozialen Medien umgehen?

Beim religionspädagogischen Studientag 2023 sollen in Workshops verschiedene Angebote einen Überblick über Sicherheit im Internet, Nutzung von sozialen Medien sowie Beratungsseiten und Möglichkeiten der Unterstützung aufzeigen.

Die Veranstaltung erfolgt in Kooperation mit den Ämtern für katholische Religionspädagogik Wiesbaden-Rheingau-Untertaunus und Main-und Hochtaunus  sowie dem RPI Frankfurt.

Die Anmeldung erfolgt über das RPA Wiesbaden: relpaed.wiesbaden@bistumlimburg.de 

 

Fortbildungstage: 2 halbe Tage

Termine:
Mittwoch, 15.02.2023, 09:00 – 16:30 Uhr
Tagungsort: Wilhelm-Kempf-Haus
65207 Wiesbaden-Naurod,
Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen
Referenten:

Ivonne Schweitzer
RPA Oberursel
Günter Steppich
Staatliches Schulamt Wiesbaden und Rheingau-Taunus-Kreis
Franz Günther Weyrich
RPA Wetzlar
Christian Gottas
PZ
Claudia Pappert
PZ

Teilnahmebeitrag:25,00 €
inkl. Verpflegung
Weitere Informationen: Preisaktualisierung: 25,00 Euro inkl. Verpflegung / Stand 07.11.2022
25,00 €